Lesezeit

5m 55s

Share

Brauchen Hersteller noch Händler?

Welche Rolle spielt der Fachhandel für eine Marke, die ihre Produkte dem Kunden direkt anbietet, zum Beispiel im Internet? Der Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV) ist dieser Frage nachgegangen und hat Hersteller und Händler verschiedener Branchen interviewt. Die Erkenntnisse präsentierte der VSV-Geschäftsführer Patrick Kesser im Oktober anlässlich der Inhorgenta Trendfactory in Luzern. D2C – Direct to Customer – heisst das Konzept, bei dem ein Hersteller oder eine Marke mit den Kunden direkt Geschäfte macht. Wird eine Handelsstufe ausgelassen, erhöht dies die eigene Marge, zudem werden wertvolle Kundendaten selbst gesammelt. Was so einfach klingt, ist doch nicht u . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade
 

Das digitale Zeitalter

Ein Blick in die Zukunft: Auch im Luxusbereich dürfte der Online-Umsatzanteil weiter zunehmen.

mehr

Diamantschmuck-Hersteller mit Ambitionen

Die belgische Marke Baunat stellt Diamantschmuckher und setzt auf einen schlanken Online-Vertrieb.

mehr
Trade
 

Der Graumarkt im Kreuzfeuer

Nomos beliefert seit September die Online-Seiten Chronext und Chrono24, woraufhin Juwelier Wempe die Marke weltweit aus dem Sortiment genommen hat.

mehr