Lesezeit

3m 36s

Share

Die SGG tagte

Die SGG lud Ende April zum zentralen Weiterbildungskurs an den Hallwilersee. An dieser Tagung drehte sich vieles um Geschichten und Emotionen – zwei Themen, die mit Farb- und Edelsteinen immer eng verbunden sind.

Im Hotel Seerose, im aargauischen Meisterschwanden, trafen sich vom 28. bis 30. April rund 60 Mitglieder und 20 Gäste zur traditionellen Versammlung der Schweizerischen Gemmologischen Gesellschaft (SGG). Dieses Jahr ging es besonders emotional zu und her. So kam es bei der Verabschiedung des Präsidenten Hans Pfister zu sichtlichen Gefühlsausbrüchen. In einer kurzen Laudatio bedankte sich Jean-Bernard Ryser im Namen der Gesellschaft beim scheidenden Präsidenten für das grosse Engagement, die Professionalität und seine humorvolle Art, mit der er die Menschen zu motivieren vermag. Dabei war der Bieler den Tränen nahe. Quittiert wurde der feierliche Akt mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen. Neuer Präsident der SGG ist Andri Letta aus Buchs (SG).

Die Gesellschaft wächst weiter – besonders die Frauenquote. Im vergangenen Jahr wurden drei Frauen als Neumitglieder aufgenommen, heuer sind es deren sechs: Corine Hafner und Guendalina Perusset dell’Olio (beide selbstständig), Valentina Petri (Edigem Ltd.), Iva Pavic (Seiler Goldschmiede), Sandra Ihringer (Joaillerie Ihringer) sowie Irene Bergamin, die bisher bei Gübelin war und nun eine neue Stelle sucht.

Jade im Mittelpunkt

13 nationale und internationale Referentinnen und Referenten berichteten über Neuigkeiten aus den Labors und den Minen, boten einen Überblick über den Markt und die Trends und zeigten die neusten Erkenntnisse in Forschung und Wissenschaft rund um Edel- und Farbsteine sowie Diamanten, Perlen und Korallen auf. Besonders viel Aufmerksamkeit wurde den Mineralien der Jade-Gruppe geschenkt. Obwohl diese nicht zu den „Spezialitäten“ von Helen Molesworth gehören, wie sie selber erklärte, wusste die Direktorin der Gübelin-Akademie viel Spannendes zu deren Geschichte, Werte und Eigenschaften zu berichten.

Als „Brücke zwischen Himmel und Erde“ bezeichnete der Gemmologe, Buchautor, begnadete Redner und Geschichtenerzähler Richard Hughes aus Bangkok die Jade, in die er sich 1977 in Burma verliebt habe. Neben Daten und Fakten zum Material selber, erklärte er dessen gesellschaftliche und spirituelle Bedeutung in den verschiedenen Kulturen. In einem zweiten, nicht weniger emotional geladenen Vortrag, redete der gebürtige Amerikaner über den „Stein der Sonne, der Liebe und der Verführung“: den Rubin. Thomas Frieden reagierte auf seinen Vortrag mit den Worten: „You touched my heart“, was viele Anwesende nur bestätigen konnten.

Gemmologe, Buchautor und Steinhändler Roland Schlüssel, der seit 15 Jahren in Kalifornien lebt, erklärte die Definition von Jade, Jadeit und Nephrit, wie die Minerale entstehen und wie die Qualität der verschiedenen Arten bestimmt werden kann. Dies tat er ebenfalls auf äusserst lebendige Art und Weise. Professor Henry A. Hänni gab einen Überblick über die wertvolle Jade-Gruppe. In einem weiteren Vortrag sprach Hänni über die Selbstbestrahlung von Turmalinen und räumte anschliessend ein, dass dies sein letztes Referat an einer SGG-Jahresversammlung gewesen sei. „Ich bin 75, der Zapfen ist ab“, lautete seine kurze Begründung. Daraufhin ging ein Raunen durchs Publikum und SGG-Direktor Michael Hügi kündigte sogleich an, dass er Hänni auch künftig anfragen werde: „Du kannst natürlich nein sagen lieber Henry, aber viel schöner wäre es, wenn du weiterhin mitmachen würdest.“

Gute Stimmung beim Apéro auf dem Hallwilersee.

Gemmologen im Discofieber

Wie immer an diesen Treffen, stellten die Organisatoren ein gemütliches Rahmenprogramm auf die Beine. So versammelte sich die Gesellschaft gegen Abend am Ufer des Hallwilersees, wo ein Motorboot mit Apero auf sie wartete und nach einer idyllischen Rundreise in Seengen andockte. Im Restaurant Rebstock angekommen, wurde die illustre Schar von einem Alphornbläser willkommen geheissen. Die Joe Martin Band aus Luzern sorgte mit einem breiten Repertoire von Schlager über Salsa bis zu Discohits aus den 70er und 80er Jahren je länger je intensiver für eine ausgelassene Stimmung. Nachdem Hans Pfister zum Tanz aufforderte, blieben nur noch ganz wenige auf ihren Stühlen sitzen. Es wurde getanzt, gelacht und gefeiert, bis es Zeit wurde, wieder aufs Boot zu gehen und zurück ins Hotel zu fahren.

Der nächste Zentrale Weiterbildungskurs findet am 8.und 9. Juni 2020 im Hotel Alpenrose in Wildhaus/SG  statt.

Bild: Einige der Referenten: Michael Hügi (von links), Richard Hughes, Henry A. Hänni, MichaelKrzemnicki, Helen Molesworth, Hans Pfister, Lore Kiefert und Roland Schlüssel.

Verwandte Themen

Kurse für die Schmuckbranche

Die Schule für Gestaltung Zürich bietet ein breites Weiterbildungsprogramm für Goldschmiede, Juweliere und Detailhandelsfachleute.

mehr

Majestätisches Blau

Vikar Ahmed Fine Gemstones präsentiert Saphire in der Pantone-Trendfarbe „Princess Blue“.

mehr
Focus
 

Marktbericht Farbsteine

Die Preise für Edelsteine genauso wie für Farbsteine sind nach wie vor sehr hoch und tendenziell steigend.

mehr