Lesezeit

5m 18s

Share

Feuervergoldung in Nepal

In Europa wurde sie aus gesundheitlichen Gründen verdrängt und ist nur mit grossen Sicherheitsauflagen gestattet: die klassische Feuervergoldung. In Nepal jedoch, werden buddhistische Götterbildnisse und Kultgeräte bis heute mit diesem giftigen aber unerreicht edlen Verfahren vergoldet.   Wir alle kennen aus Büchern, aus den Medien oder von Reisen in Asien die zahlreichen Buddhastatuen in Tempeln und Klöstern. Sie spielen eine wichtige Rolle, etwa bei den Zeremonien des Dalai Lama, oder sie sind – ihrer religiösen Bestimmung entfremdet – in Museen weltweit ausgestellt. Buddhastatuen sind oft vergoldet. Dabei werden verschiedene Techniken angewendet: In Ostasien bedient  . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Die Messe „Tresor“ mit erfolgreicher Premiere

Die neue Kunsthandwerksmesse „Tresor“ ist in der Messe Basel vom 22. bis 24. September erfolgreich über die Bühne gegangen.

mehr

So viele wie noch nie

Im Rahmen der Schweizer Goldschmiede-Meisterschaft sind 87 Schmuckstücke entstanden.

mehr

Sommerkurse in den Bergen

Im kommenden Sommer finden im autofreien Glarner Bergdorf Braunwald wieder jede Woche Kurse zum Thema Schmuckherstellen statt.

mehr