Lesezeit

5m 31s

Share

Goldschmiedegespräch

Sie feiert internationale Erfolge und wird die „Goldweberin von Luzern“ genannt. Die künstlerische Begabung hat Lucie Heskett-Brem mit in die Wiege gelegt bekommen. Kürzlich lud die Goldschmiedin zum 25-jährigen Jubiläum in ihr Atelier in Meggen.     Gold’Or: Es gibt die „restless legs“. Von Ihnen sagt man, Sie hätten „restless hands“. Wie ist das zu verstehen? Lucie Heskett-Brem: Ja, es ist wirklich so, dass ich meine Hände viel lieber bewege als sie im Schoss zu lassen. Ich habe immer eine Arbeit dabei. Es kann auch gut sein, dass ich beispielsweise bei einem Apéro eine Kette auspacke und daran arbeite. Das hat dann den Vorteil, dass ich mit meinen ruhelo . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Lernende aufgepasst!

Der Startschuss für die Schweizer Goldschmiede-Meisterschaft 2018 ist gefallen. Anmeldeschluss ist der 20. Dezember.

mehr

Ausgefallenes

Peter Hablützel ist nicht „nur“ Goldschmied sondern auch ein Tüftler. Beim Experimentieren wird der Berner Oberländer so richtig leidenschaftlich.

mehr

Vier auf einen Streich

Rahel Häberlin räumt bei der Vergabe der Erfa-Leistungspreise ab.

mehr