Lesezeit

1m 58s

Share

Ornaris Bern

An der Konsumgütermesse Ornaris versammelten sich Mitte August wiederum Branchenleader und junge Kreativtalente auf dem Bernexpo-Gelände. Während drei Tagen präsentierten rund 400 Aussteller dem Fachpublikum, was in der kommenden Saison in den Schaufenstern und Online-Shops des Schweizer Detailhandels angeboten wird.

Mit dem Gründungsjahr 1973 verfügt die Ornaris über eine lange Geschichte. Während diesen 45 Jahren hat sich der Detailhandel grundsätzlich gewandelt und seit dem Einzug der Digitalisierung gar in rasendem Tempo. Diese Tatsache stellt alle Beteiligten vor neue Aufgaben. Umso wichtiger ist es, in diesem bewegten Umfeld die Strukturen zu erkennen und passende Konzepte zu finden.

Die Messeleitung ist mit der Ornaris, die Mitte August in Bern über die Bühne ging, zufrieden. „Wir haben rund 10‘000 Besucher gezählt“, erklärt Pressesprecher Adrian Erni. „Das sind etwas weniger als im Vorjahr.“ Ein Grund dafür sei vermutlich die grosse Hitze gewesen. So habe man am Sonntag etwa 1000 Eintritte weniger gezählt als 2017.

Schmuckaussteller

„Das Feedback der Aussteller und Besucher war positiv“, sagt Erni. Es sei schon immer so gewesen, dass einige Aussteller wegblieben und dafür neue dazukämen. Im Schmuckbereich zeigten laut der Messeleitung wiederum etwa 40 Schmuckhersteller und -händler ihre Neuheiten. Das sei im Rahmen des Vorjahres. Eine kleine Umfrage von Gold’Or hat jedoch ergeben, dass nicht alle Schmuckleute mit dem Messeauftritt zufrieden waren. „Wir konnten kaum Neukunden akquirieren“, bedauert Irene Vitacca, die ihre Schmuckneuheiten unter dem Namen Argento Furioso seit vielen Jahren an der Ornaris zeigt. „Das Angebot schrumpft leider stetig, was natürlich für niemanden von Vorteil ist.“ Trotzdem will sie der einzigen nationalen Konsumgütermesse der Schweiz treu bleiben und hofft, dass der Schmuckbereich einen Aufwind erlebt und es für alle wieder spannender wird.

Trotz der jüngsten Entwicklungen funktioniert die Ornaris nach wie vor als Bestell-Plattform. Zudem wird die Messe als Treffpunkt für den persönlichen Austausch immer wichtiger. „Wir sind in Transformation und wollen am Ball bleiben“, so Adrian Erni. „Daher halten wir immer Ausschau nach Mitteln,  Wegen und Innovationen, mit denen wir die Aussteller und die Besucher bei Laune halten können.“

Die nächste Ornaris findet vom 13. bis 15. Januar statt in Zürich ausnahmsweise auf dem Messegelände der Bernexpo in Bern statt. Wer bis dahin über die neusten Tendenzen auf dem Laufenden bleiben möchte, findet wertvolle Einblicke auf dem Ornaris-Blog.

Info
www.ornaris.ch

Verwandte Themen

Die schmucken Seiten von Vicenza

Die Vicenzaoro hat begonnen: Bis am Sonntag treffen sich an der Messe und in der Stadt Fachleute aus aller Welt.

mehr

Drehscheibe für Innovation

Die Fachmesse „T.Gold“ für Schmuckmaschinen und -technologien findet im Januar parallel zur Vicenzaoro statt.

mehr

Gold, Schönheit und Kultur in Vicenza

Von 17. bis 22. Januar findet die Vicenzaoro statt.

mehr