Share

Schreibt Zenith Zukunft?

Das Uhrenentwicklungsteam von LVMH hat in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Delft (NED) ein neues Regulatorsystem, den sogenannten Oszillator, entwickelt. Geistiger Vater ist Guy Sémon, Leiter des LVMH-Uhrenentwicklungsteams und Geschäftsführer von TAG Heuer. Die Uhrenmarke Zenith hat es am 14. September an ihrem Hauptsitz in Le Locle der Öffentlichkeit vorgestellt. Vor allem zwei Aspekte könnten diesen Oszillator, der beim CSEM in Neuchâtel hergestellt worden ist, für die mechanische Uhrenfertigung zu einer bahnbrechenden Weiterentwicklung machen.

Der Oszillator, der mit einer Frequenz von 15 Hz (108‘000 A/h) und einer Amplitude von +/- sechs Grad hin und her schwingt, ersetzt das traditionelle Spiral-Federunruhsystem. Das bietet mehrere Vorteile: Der präsentierte Oszillator ist aus einem einzigen Stück gefertigt. Damit verbunden ist ein geringerer Reibungsverlust, weshalb das System eine Gangreserve von 60 Stunden ermöglich. Zusätzlich ergibt die hohe Frequenz des Oszillators eine ausserordentliche Ganggenauigkeit, das heisst eine Abweichung von weniger als einer Sekunde pro Tag (durchschnittlich 0,3 Sekunden pro Tag), und dies nahezu konstant während 60 Stunden. Vorderhand ist der Oszillator aus monokristallinem Silizium gefertigt, was den weiteren Vorteil des Antimagnetismus bietet. An der Baselworld 2018 soll eine technische Weiterentwicklung mit neuem Material präsentiert werden. Eingesetzt wird der Oszillator in Verbindung mit einem Automatikkaliber, zertifiziert am Observatoire de Besançon. Am 14. September sind in Le Locle zusammen mit dem Oszillator auch die zehn ersten fertigen Uhren des Modells „Defy Lab“ gezeigt und ihren Käufern persönlich überreicht worden. Jean-Claude Biver, Uhrenchef bei LVMH, verspricht, dass der Oszillator für alle Schweizer Werk- und Uhrenhersteller verfügbar sein soll, also auch ausserhalb der LVMH-Gruppe. Gemäss seinen Angaben besteht die Möglichkeit, bis zu einer Million Stück pro Jahr herzustellen. Gut möglich, dass Zenith im Begriff ist, die eigene Zukunft und jene der Schweizer Uhrenindustrie mit innovativem Geist in neue Bahnen zu lenken.

Verwandte Themen

Neue Stadtberner Uhrenmarke

Die neue Swiss-Made-Uhrenmarke MQT Horlogère Suisse kommt aus dem Berner Breitenrain-Quartier.

mehr

Favre-Leuba

„Wir sind keine Allerweltsmarke“

mehr

Parade des Klassischen

Sieben der fünfzehn Uhren, die Anfang November am Grand Prix dʼHorlogerie de Genève prämiert worden sind.

mehr