Lesezeit

6m 8s

Share

Herausforderung Uhren-Onlinehandel

Das Internet verändert unseren Alltag, unsere Gewohnheiten und unser Einkaufsverhalten. Auch der Luxusgüterbereich passt sich dieser neuen Welt an. Die Mehrheit der Uhrenkunden informiert sich heute online und nicht mehr im Geschäft. Während viele Marken ihre Boutique-Strategie auf den Online-Bereich ausdehnen und der Graumarkt unüberschaubare Blüten treibt, verlieren die offiziellen Händler an Terrain. Ist dies unwiderruflich?   Was würde ein Händler sagen, wenn der für sein Land zuständige Vertriebsagent plötzlich einen eigenen Online-Markt eröffnete? Also wohlweislich in Konkurrenz zu seinen Kunden und stationären Partnern?  Er würde, so ist zu erwarten, die Sti . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade
 

E-Commerce und der Fachhandel

Der Onlinehandel gewinnt Marktanteile und wird auch im Uhren- und Schmuckverkauf immer wichtiger.

mehr
Trade
 

Brauchen Hersteller noch Händler?

Der Verband des Schweizerischen Versandhandels präsentierte die neusten Erkenntnisse an der Inhorgenta Trendfactory.

mehr
Trade
 

Das digitale Zeitalter

Ein Blick in die Zukunft: Auch im Luxusbereich dürfte der Online-Umsatzanteil weiter zunehmen.

mehr