Share

Ausgezeichnete Goldschmiede

Freude, Genugtuung und Gelöstheit. Die vier Goldschmiede-Lernenden Melanie Ambros (Bertsche & Reschek, Schaffhausen), Lisa Biagioli (Goldschmitte Dielsdorf), Melina Fisler (Furrer-Jacot, Schaffhausen), Carmen Staub (Roger Loosli, Wettingen) sowie der Silberschmied Andy Halter (Meistersilber, Zürich) durften in Zürich am 11. Juli ihre Lehrabschluss-Diplome entgegennehmen.

Traditionell werden anlässlich der Diplomfeier von der Erfa-Gruppe Region Zürich zudem vier Leistungspreise in den Kategorien bestes Arbeitsbuch, beste gestalterische Arbeit, beste theoretische Prüfung sowie beste praktische Prüfung vergeben.

Die vier Leistungspreise werden gestiftet vom Ehepaar Rosi und Kurt Gaum-Langemann, die seinerzeit in den USA sehr erfolgreich als Goldschmiede tätig waren. Wobei sie der Meinung sind, dass ihre berufliche Laufbahn ohne die Schweizer Grundausbildung nicht möglich gewesen wäre. In Anerkennung und Dankbarkeit an diese Lehrausbildung haben sie den Preis vor vielen Jahren ins Leben gerufen. Altershalber konnten sie persönlich nicht am Anlass teilnehmen, wurden aber vertreten von ihrem Neffen Hans Brütsch.

Dass bei einem Lehrabschluss Leistungspreise vergeben werden, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. An diesen besonderen Umstand erinnerte die Rektorin der Schule für Gestaltung, Marianne Glutz, während ihrer Festrede: „Den Leistungspreis gibt es nur bei den Goldschmieden“, unterstrich sie stimmungsvoll.

Drei Gewinnerinnen
Den Preis für das beste Werkstattbuch durfte Lisa Biagioli mit der Note 5,5 entgegennehmen. Den Preis für die beste gestalterische Arbeit ging an Melina Fisler mit der Note 5,2. Und der Preis für die beste theoretische Prüfung wurde Melanie Ambros mit der Note 5,3 überreicht. Alle drei Preise sind mit jeweils 1000 Franken dotiert. Der Preis für die beste praktische Arbeit, dotiert mit 1500 Franken, wurde dieses Jahr nicht vergeben, weil in dieser Kategorie niemand die Mindestnote 5,0 erreicht.

Alle drei Preisträgerinnen freuten sich sehr über den Erfolg. Sie sind auch nach ihrer vierjährigen Lehrzeit glücklich, sich für den Goldschmiedeberuf entschieden zu haben. Als „super spannend“ beschreibt Melanie Ambros den Beruf, den sie auch nach dem Abschluss bei ihrem Lehrbetrieb Bertsche & Reschek in Schaffhausen ausüben kann. Lisa Biagioli, die ihre Lehre bei der Goldschmitte in Dielsdorf absolviert hat, wird noch bis Ende Jahr dort weiterarbeiten können und ist sich für neue Stellen am Bewerben. Ebenfalls auf Stellensuche ist Melina Fisler. Beide sind zuversichtlich, bald etwas zu finden, denn Jobs seien vorhanden, unterstreichen sie selbstbewusst.

Alle frisch Diplomierten durften sich zudem ein Geschenk aussuchen, gesponsert von der Siber + Siber AG.

Verwandte Themen

West-östliche Schatztruhe

Sothebyʼs versteigert diesen Herbst in New York (25. Sept.) und Genf (11.-13.Nov.) aussergewöhnliche Kreationen aus einer asiatisch-amerikanischen Sammlung.

mehr

Vintageschmuck im Rampenlicht

Über die Faszination von Schmuckstücken mit Geschichte.

mehr

Julie Julsen

Eine Marke in Bewegung

mehr