Share

Der Goldschmied 2030

Der Strukturwandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Er betrifft auch die Uhren- und Schmuckbranche intensiv. Aus diesem Grund trafen sich gestern im Hotel Arte in Olten 40 Branchenmitglieder zum Workshop des VSGU, der unter dem Titel „Goldschmied 2030“ stand. Beleuchtet wurde zuerst der typische Goldschmied von heute, der Kunde, das Atelier sowie die verschiedenen Geschäftsmodelle. Später ging es um die gleichen vier Themen aber mit Blick ins Jahr 2030. Dabei kam es zu einem kreativen Brainstorming mit intensivem Austausch untereinander.
Video zum Workshop
In der Gold’Or 9/18, die am 11. Dezember erscheint, werden Sie ausführlich über diesen Anlass informiert.

Bild: Neben Notizen wurden im Workshop auch Duplos und Legos zur Darstellung der Goldschmiede-Situation benutzt.

Verwandte Themen

Jewellery

Frisches aus Pforzheim

Flexibler Schmuck in innovativer Technik: Silhouette erweitert seine Kollektionen Tennis-Flex und Ivy.

mehr
Jewellery
 

Die Freude ist immer geblieben

Maya Sulger hat ihre Goldschmiede in Zug per Ende Februar geschlossen. Mehr als 60 Jahre lang hat sie den Beruf mit viel Freude ausgeübt.

mehr
Jewellery
 

„Die Ideen sprudeln aus mir heraus“

Seit 1995  führt Kurt Auer sein Atelier an der Mutschellenstrasse in Wollishofen.

mehr