Share

DIVA, ein neues Schmuckstück

Die Diamantenstadt Antwerpen hat ein neues Schmuckstück. Aus dem ehemaligen „Provinziale Diamantenmuseum“ und dem „Silbermuseum“ ist unter dem Namen DIVA ein neues Museum entstanden. „Nach der erforderlichen Schliessung des Diamantenmuseums 2012 und des Silbermuseums Sterckshof 2014 haben wir uns nicht unterkriegen lassen”, sagt Luk Lemmens, der erste Abgeordnete der Provinz Antwerpen und Vorsitzende von DIVA. „Wir haben uns der Herausforderung gestellt, die lautete: Wie können wir die unglaubliche Geschichte Antwerpens als Welthauptstadt der Diamanten und die Geschichte der meisterhaften Fähigkeiten der Flamen im Bereich der Edelschmiedekunst und des Schmuckdesigns wieder zum Leben erwecken? Wie können wir die Menschen wieder für diese Geschichten begeistern?” Aus diesem faszinierenden Denkprozess, an dem sich auch die Stadt Antwerpen und Tourismus Flandern beteiligt haben, ist DIVA entstanden. „Es ist uns in nur knapp vier Jahren gelungen, diese neue Idee auszuarbeiten, einen geeigneten Ort zu finden, nationale und internationale Partner für das Projekt zu gewinnen, die notwendigen finanziellen Mittel zu sammeln und nach einem gründlichen Umbau ein neues Museum zu eröffnen.” Ein Husarenstück, das Luk Lemmens zufolge nur dank des Einsatzes und der Begeisterung des DIVA-Teams unter Leitung des Museumsdirektor Jeroen Martens möglich war. DIVA wurde ermöglicht durch die Provinz Antwerpen, die Stadt Antwerpen, Tourismus Flandern, die Shanghai Diamond Exchange, Umicore, das AWDC (Antwerp World Diamond Centre) und der Zeitung De Standaard.

Ein „brillantwerpenes“ Museum
Auf einem thematischen Ausstellungsparcours lernt der Besucher die historische und zeitgenössische Geschichte der Diamanten in Antwerpen kennen. Mit einem ehrgeizigen Ausstellungsprogramm, tonangebenden Studien, einer Bibliothek, einem Atelier, zwei Museumsshops und zwei multifunktionalen Räumen hat DIVA die Liste bedeutender Antwerpener Sehenswürdigkeiten elegant erweitert. Rund 600 Objekte aus der DIVA-Sammlung werden dem Publikum auf eine bedeutungsträchtige Weise präsentiert. Inszenierungen, Soundscapes, Multimedia-Installationen und interaktive Mitmach-Elemente versetzen die Besucher in das luxuriöse Universum der Juwelen und Diamanten. Antwerpens Schmuckhandwerk- und Diamantengeschichte wird in sechs Sälen, die jeweils einem bestimmten Thema gewidmet sind, zum Leben erweckt. DIVA unterhält ihre Besucher auf meisterhafte Weise und regt sie dazu an, auch die tieferen Bedeutungsebenen zu ergründen.

Sechs Säle, sechs Geschichten
DIVA, a Brilliant Story erzählt in der Wunderkammer über den exotischen Charakter von Luxusartikeln, im Atelier über das handwerkliche Können in der Diamant- und Edelschmiedekunst, in der Internationalen Handelskammer über Antwerpen als Weltzentrum des Diamantenhandels, im Esszimmer über die Regeln der Etikette und den Luxuskonsum adeliger Antwerpener Familien, im Tresorraum über die Problematik der Echtheit in der Diamanten- und Edelschmiedebranche und im Boudoir über DIVAs Welt und ihre kostbarsten Schätze. DIVA‘s Welt Der Regisseur und Drehbuchautor Frank Van Laecke hat DIVAs Butler Jérôme ins Leben gerufen. Er führt die Besucher in jedes Thema ein und gönnt ihnen einen Blick in DIVAs Welt. Ausserdem werden 14 Spitzenstücke aus der DIVA-Sammlung – wie der Eulenbecher und die Pfauenbrosche – durch fiktive Geschichten wieder zum Leben erweckt. Der Innenarchitekt Gert Voorjans entführt den Besucher in eine zeitgenössische Wunderkammer voller Kuriositäten, Luxusartikel und Exotik. Die Bühnenbildnerin Carla Janssen Höfelt befasst sich mit den anderen 5 Zimmern in DIVAs Haus. Sie alle erzählen zusammen mit DIVA die „brillantwerpener“ Geschichte.

Alle weiteren Informationen finden sich auf: www.divaantwerp.be

Verwandte Themen

Die Designmesse „in&out“

Vom 26. bis 28. Oktober treffen sich in der Alten Reithalle Aarau Liebhaberinnen und Liebhaber der Schweizer Design-Szene. Unter den . . .

mehr

Uhrmacher- und Juwelierskunst

Auf 28 Stück limitiert.

mehr

Dänischer Silberschmuck im 20. Jahrhundert

Im Arnoldschen Verlag ist ein neues Buch zu diesem Thema erschienen.

mehr