Share

Femtoprint gewinnt EPHJ-Ausstellerpreis

Das junge Tessiner Unternehmen „FEMTOprint“ überzeugte die Fachjury mit ihrem hochpräzisen Miniaturinstrument SPOT-RVC, einer echten Innovation auf dem Medtech-Markt und Hoffnungsträger für die 16 Millionen Menschen auf der Welt, die an Retinalvenenverschluss leiden.

Das Ziel dieses von Femtoprint entwickelten „Safe Puncture Optimized Tools“ (SPOT) ist es, ein Medikament zur Lösung von Blutgerinnseln in den Retinalvenen auf sichere Weise einzuspritzen, ohne dabei Gewebe zu beschädigen. Das Ganze erfolgt mit einem neuen hochpräzisen medizinischen Miniaturgerät. Femtoprint hat dieses medizinische Gerät dank der Unterstützung der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung Innosuisse und in Partnerschaft mit der Hochschule EPFL und dem Hôpital Ophtalmique Jules-Gonin in Lausanne entwickelt. Zu diesem Zweck wurden zwei Patente angemeldet.

Dem Südschweizer Unternehmen Femtoprint ist zudem als erstem das Kunststück gelungen, den Grossen Ausstellerpreis der EPHJ zum zweiten Mal zu gewinnen. Die Unternehmensgründerin Nicoletta Casanova hatte diese Auszeichnung bereits 2015 entgegennehmen dürfen.

Die Krankheit Retinalvenenverschluss
In der Augenheilkunde ist ein Retinalvenenverschluss (OVC) eine Gefässerkrankung, die durch Blutgefässe ausgelöst wird, die sich in der Retinalvene bilden, wodurch die Sauerstoffzufuhr zur Netzhaut eingeschränkt wird. Dies führt zu einem schweren und abrupten Sehkraftverlust. Weltweit sind über 16 Millionen Menschen von OVC betroffen.

Die Standardbehandlungsmöglichkeiten für OVC sind nur teilweise zufriedenstellend. Die meisten Schwierigkeiten stehen in Zusammenhang mit der Fragilität und der Grösse der Venen, der langen Verzögerung der Injektion und der Präzision des Eingriffs.

SPOT-RVC erfüllt sämtliche Qualitätsanforderungen, um diese Schwachstellen zu beheben. Die ersten Prototypen befinden sich in der „in vivo“-Validierung. Sie erzielen eine Erfolgsrate von 100 Prozent bezüglich sicherer und kontrollierter Durchbohrung, Funktion der Mikrofluidik und Betätigung des mechanischen Systems.

www.ephj.ch

Verwandte Themen

Von den World Skills zurück

Für Goldschmiedin Nina Kahl war die Teilnahme ein unvergessliches Abenteuer.

mehr

Die goldene Nova goes to…

Die Nominierungen für die „Goldene Nova 2019“ stehen fest. Die Fachjury hat insgesamt zehn Bewerbungen für die Endrunde ausgewählt.

mehr

„Spitzensport für alle“

Am 22. August reisen die Goldschmiedin Nina Kahl und ihr Trainer Roger Weber an die Berufsweltmeisterschaften nach Kazan.

mehr