Share

GemGenève – das volle Programm

Die Freunde von antikem und zeitgenössischem Schmuck, von Edelsteinen und aussergewöhnlichen Krationen können sich freuen. Nach der Ausgabe im Mai findet die GemGenève dieses Jahr zum zweiten Mal statt, und zwar vom 3. bis 6. November (von Donnerstag bis Sonntag). Dies geschieht auf Wunsch vieler Aussteller, die sich nach der Mai-Austragung eine weitere diesjährige Auflage gewünscht hatten.

Die Messe wird wieder im Palexpo in Genf stattfinden. Sie ist vom 3. bis 6. November von 10.00 bis 18.30 Uhr geöffnet. Tageseintritte sind zum Preis von 50 Franken erhältlich.

Dieses Jahr werden 176 internationale Aussteller anwesend sein, von denen 144 Händler sind. Das Rahmenprogramm ist wiederum aussergewöhnlich reichhaltig. Von den verschiedenen Designschmuck-Bereichen über die Zusammenarbeit mit zahlreichen Schulen bis hin zu einer umfangreichen Fabergé-Ausstellung umfasst das Rahmenprogramm zudem Podiumsdiskussionen, Workshops und Vorträge. Alle Details zur Messe und zum Programm:

 

  1. Designbereiche

The Vivarium Quartet mit Vivienne Becker / Für die kommende Ausgabe hat die Schmuckhistorikerin Vivienne Becker, Vivarium-Gründerin und Kuratorin des Designer Vivariums der GemGenève, ein Mini-Schaufenster für Designer, das Vivarium Quartett, zusammengestellt. Es versammelt die Arbeiten von vier individuellen Schmuckdesignern. Dazu gehören: Alix Dumas (Mad Joaillerie / Paris & Bretagne), Philippe Lauras (Paris), Alexandra Jefford (London) und Elena Okutova (Moskau)

«I look for jewels that have a strong, individual point of view, a well-defined identity and creative vision, and for a certain refinement of craftsmanship. (…) I look for designers. I look for today’s creators who will be part of the long and rich continuum of jewellery history.»
Vivienne Becker

Emerging Talents und New Designers / GemGenève ist stolz darauf, neun talentierte Designer unter der Leitung von Nadège Totah begrüssen zu können – vier «Emerging Talents» und fünf «New Designers» –  und die Gelegenheit zu haben, ihnen in dem dafür vorgesehenen Bereich eine grössere Sichtbarkeit zu verschaffen. Ihre Kreationen bieten einen faszinierenden Einblick in eine neue Welt der Ideen und Inspirationen, in eine Welt der Innovation und des Einfallsreichtums, die die jedem Designer eigene Individualität hervorhebt. Zu sehen sind die «4 Emerging Talents»: Wallis Hong (Spanien), Serendipity Jewelry (Paris), Joaillerie Vincent Michel (Lausanne, Schweiz) und Youra Jewelry (Riyadh, Saudi-Arabien).

Und im Bereich «Five New Designers», werden die Designer: Sean Gilson (USA), Leyser (Allemagne), Paola Brussino (Italie), Tenzo (Estonie) sowie Toji Jewelry (Thaïlande) ausstellen.

«Le travail de ces créateurs est exposé dans un espace dédié au coeur de GemGenève. Un espace dans lequel les visiteurs pourront découvrir et apprécier le nouveau dynamisme qui anime la joaillerie aujourd’hui.»
Nadège Totah

Strong & Precious: Ukrainische Designer / Unter der Leitung von Olga Oleksenko. Neben zeitgenössischen Kreationen findet man hier auch antiken Schmuck von Joseph Marchak, einem der berühmtesten ukrainischen Schmuckhersteller des 20. Jahrhunderts. Marchak wird auch als «der Cartier von Kiew» bezeichnet. Nach der Austragung im Mai ist dies das zweite Mal, dass in GemGenève ein Ausstellungsbereich den Schmuckkreationen ukrainischer Designer gewidmet wird. Mit dabei sind: Nomis, Inesa Kovalova, Bevza, Rockah.brand, Sergey Zhernov Art & Jewelry, Drutis Jewellery, Lutiki, Gunia und Denis Music.

 

2. Ausstellungen

Fabulous Carl Fabergé / Organisiert anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Fondation Igor Carl Fabergé / Die Ausstellung «Fabulous Carl Fabergé » besteht aus mehr als 100 Werken Fabergés. Mit dabei sind vier Hauptwerke, darunter drei imperiale Eier. Zwei von ihnen werden zum ersten Mal überhaupt dem Publikum gezeigt. Sie werden zudem voraussichtlich im Winter 2022/23 in den Werkekatalog von Igor Carl Fabergé aufgenommen. Die Ausstellungsfläche erstreckt sich auf 100 Quadratmeter.

«L’art de la micro-mosaïque à travers les âges» / mit wunderschönen Stücken, die von einigen Ausstellern von GemGenève, Museen sowie Privatsammlern ausgeliehen wurden. Vogelmotive, mythologische Motive, Motive berühmter Monumente, die für das Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts und die Grand Tour typisch waren, zeitgenössische Stücke… und römische Mosaikstücke aus Aventicum (Fundstücke aus dem heutigen Avenches).

The Gem Museum, Singapour / Das Museum hat sich zum Ziel gesetzt, die Gemmologie einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen. In diesem Sinne wird The Gem Museum den Ausstellungsbereich der «Villa» an der GemGenève mit einer Edelsteinausstellung und Workshops zur wissenschaftlichen Sensibilisierung bespielen. Bearbeitungen, Beobachtungen, Entdeckungen… Ein Raum, um alle Wunder der Edelsteinewelt zu entdecken.

 

 3. Schulen

HEAD / Ausstellung von vier Bachelorprojekten von Studentinnen der Abteilung Produktdesign, Schmuck- und Accessoire.

ASMEBI – ETVJ – CFP Arts Genève – CPNE Pôle Arts Appliqués / Die Lernenden und Studierenden müssen abwechselnd an zwei Werkbänken an einem Schmuckstück arbeiten (traditionelle technische Herstellung eines Schmuckstücks – Herstellung der Fassung, der Chatons, Sägen, Feilen usw.) ; zusätzlich Gruppenarbeiten (Zeichnungen, Wachsgravuren); der Verband Asmebi (Association Romande des Métiers de la Bijouterie) ist ebenfalls vertreten, da er als Berufsverband die Organisation der technischen Ausbildungen im Bereich Schmuck und Juwelierkunst innehat.

CREA / Betreuung des Instagram-Accounts CREA EYES mit der Erstellung und Bearbeitung von digitalen Inhalten direkt auf der Messe (Fotos, Videos, Interviews mit Persönlichkeiten etc.). CREA Genf – OMNES Education ist eine Schule, die Bachelor- und Masterstudiengänge in Bereich Marketing, Communication & Digital anbietet.

 

4. Grand Théâtre de Genève

Fortsetzung der Partnerschaft mit dem Grand Théâtre de Genève, um GemGenève in die Landschaft der kulturellen Institutionen in Genf einzugliedern / Ausstellung der außergewöhnlichen Kostüme der ersten Oper der Saison 2022/2023 « La Juive », darunter ein prächtiger, über zehn Meter langer kaiserlicher Umhang und andere Überraschungen / Hervorhebung der Arbeit der Werkstätten, des Know-hows von grossen Juwelierhäusern und der Berufe, die verloren zu gehen drohen / Vorzugspreise für Besucher und Aussteller der GemGenève auf die Eintrittskarten des GTG / Freier Eintritt für Abonnenten des GTG.

 

5. Podiengespräche, Vorträge, Workshops

 

Donnerstag, 3. November

11.30-12.30 / Olivier Bachet: «Fabergé et son influence sur ses contemporains»

13.45-15.00 / Ankündigung des Themas des Concours de Gouachés 2023 (ETVJ x CFP Arts Genève x CPNE Pôle Arts Appliqués) gefolgt von: Elizabeth Fischer (Lehrerin am HEAD): «Workshop – La conceptualisation d’un design»

15.30-16.30 / Richa Goyal Sikri (Journalistin und Geschichtenerzählerin). Une plongée au coeur des enseignements recueillis par Richa lors des visites de sites miniers, par la comparaison entre un site minier artisanal (Sri-Lanka) et de grande échelle (Zambie)

13h30 – 14h30 / Buchsignierung : Rachael Taylor signiert ihre Bücher «Cartier» und «Tiffany»

Freitag, 4. November

11.30-12.30 / Amanda Triossi: «History of Bulgari and creation of its style»

13.45-14.45 / Anna Maria Massinelli und Andrea Petrocchi: «Splendida et Minuta : Fashionable Roman Micro Mosaic Jewels». A Grand tour around the XVIII and XIX century production, from the origins in Rome to the Napoleonic court and the archaeological revival»

16.30-18.00 / Podiumsgespräch: «Entre science et commerce, ce que les noms des pierres disent de nous». Mit : Drew Battaglia (Schmuckexperte und Gemmologe), Aurélien Delaunay (CIBJO, Repräsentant ISO für Frankreich), Emmanuel Fritsch (Dozent und Forscher am ’Institut des Matériaux Jean Roule, Nantes ; Mitglied der International Mineralogical Association), Emmanuel Piat (Steinhändler und Vizepräsident der Farbstein-Kommission CIBJO), Thomas Hainschwang (Preisträger des Antonio C. Bonanno Awards for Excellence in Gemology, Gemmologe), Enzo Liverino (Präsident der Korallen-Kommission CIBJO); moderiert von Boris Chauviré und Marie Chabrol (Dozentin am Institut de Bijouterie in Saumur und Journalistin)

14h30 – 15h30 / Buchsignierung: Carol Woolton signiert ihre Bücher «The New Stone Age» et «Vogue The Jewellery»

Fachveranstaltung | Der Schmuckunterricht : die Ausbildungsbetriebe / Podiumsgespräch/Workshop (auf Einladung) zwischen ASMEBI, CFP Arts Genève, OFPC und Unternehmen, die potenziell Lehrlinge ausbilden.

Samstag, 5. November

11.30-13.00 / Podiumsgespräch: «L’Expertise! Entre authentification et estimation». Mit Alexandra Blin Kourbatoff, Bernard Ivaldi, Michel Kamidian und Marie-Cécile Cisamolo. Organisiert von der Fondation Igor Carl Fabergé,

13.30-14.30 / Diskussion: «L’art de micro-mosaïque, orgines, inspirations et techniques», zwischen Alice Minter und Sophie Bärtschi (Konservatorin an der römische Stätte in Avenches. Moderiert von Gislain Aucremann (Schmuckhistorikerin).

14.45-15.45 / Diskussion «Collection Antique Jewellery», zwischen Helen Molesworth (V&A Museum, London) und Vivienne Becker (Schmuckhistorikerin).

16.00-17.00 / Alice Minter (V&A Museum London): «From Cracked  Paintings to Micromosaics  The Rosalinde and Arthur Gilbert Collection of Micromosaics».

17.15-18.15 / Gislain Aucremanne (Schmuckhistorikerin): «Les trésors de Toutankhamon et son héritage en joaillerie». Vom Einfluss der Entdeckung des Grabes von Tutanchamun das Schmuckschaffen der 1920er Jahre bis heute.

14:30-15.30 / Buchsignierung: Charline Coupeau signiert ihre Bücher «L’âme du bijou» und «La métaphysique du bijou».

13.30-14.30 / Buchsignierung:  Caroline Charron signiert ihre Bücher «Fabergé, de la Cour du Tsar à l’exil»

Sonntag, 6. November

13.30-14.30 / Diskussion zwischen David Brough (Journalist) und Marianne Fisher (Paul Fisher Inc.): «Jewellery of all times: a way to spread joy and wonder», moderiert von Laura Inghirami (Donna Jewel).

14.45-15.45 / Podiumsgespräch: «Les jeunes et les métiers de la joaillerie: les parcours de formation face aux enjeux du secteur et aux demandes des entreprises». Mit: Emmanuelle Garcia-Gavillet (Asmebi), Elisabeth Fischer (HEAD), Catherine De Vincenti (Journalistin/Gemmologin) und Allen Adler (Adler Joaillerie). Moderiert von Donatella Zappieri (Jewelry Business Consultant).

Weitere Informationen: www.gemgeneve.com/programme

Verwandte Themen

Stones

Definitiv etabliert

Mit ihrer Austragung im November 20202 hat die Edelstein- und Schmuckmesse GemGenève sich endgültig als feste Grösse im internationalen Branchenkalender etabliert.

mehr
Jewellery
 

Aufstrebende Talente und neue Designer

An der GemGenève werden unter anderen spannende Schmuckstücke von aufstrebenden Talenten und neuen Designern zu sehen sein.

mehr
Trade

Ein ausserordentlicher Jahrgang

Die nächste GemGenève findet in Genf vom 3. bis 6. November statt.

mehr