Share

Lebenszeichen der Uhrenbranche

Erstmals seit 20 Monaten kann die Schweizer Uhrenindustrie wieder leicht zulegen. Im März 2017 wurden Uhren- und Uhrenbestandteile im Wert von 1,585 Milliarden Schweizer Franken exportiert. Ein Wert, der um 7,5 Prozent höher liegt als im Vorjahresmonat. Fairerweise muss zwar gesagt werden, dass im diesjährigen März zwei Arbeitstage mehr angefallen sind als 2016. Trotzdem ist dieses Lebenszeichen, nach einer über eineinhalbjährigen Durststrecke, ein erfreuliches Signal für die gesamte Schweizer Uhrenwirtschaft. Insbesondere die fünf grössten Zielmärkte Hongkong, USA, China, Grossbritannien und Japan zeigten allesamt eine Veränderung nach oben. Nüchterner sah es in den kontinentaleuropäischen Hauptmärkten Deutschland, Italien und Frankreich aus, die auch im März alle weiter rückläufig waren.

 

Verwandte Themen

Trade
 

„Ein erster Etappensieg“

Die EPHJ ist Mitte September trotz kleinerem Rahmen erfolgreich über die Bühne gegangen.

mehr
Trade

Vicenza ist bereit

An der September-Ausgabe der Vicenzaoro (10.-14.9.) werden mehr als 700 Ausstellermarken erwartet.

mehr
Watches
 

Superhelden und Sommerfarben

Sieben Sommeruhrenneuheiten: von A wie Audemars bis S wie Swatch.

mehr