Share

Lupenreiner Diamant von 102.34 Carat ging an Privatperson

Im Februar präsentierte Sotheby’s Diamonds einen aussergewöhnlich seltenen weissen Diamanten mit 102,34 Carat. Als einziger bekannter runder Brillant über 100 Carat, der nach jedem Kriterium perfekt ist, hat der Stein, der von Patti Wong, Chairman von Sotheby’s Diamonds, als „Meisterwerk der Natur“ bezeichnet wurde, nun einen Käufer gefunden. Die Identität des neuen Besitzers wird nicht bekannt gegeben. Einer Pressemitteilung ist jedoch zu entnehmen, dass der Stein für einen Preis pro Carat gekauft wurde, der weit über dem je für einen farblosen Diamanten gezahlten Preis liegt, der auf einer Auktion verkauft wurde (der aktuelle Auktionsrekordpreis pro Carat für einen weissen Diamanten beträgt 260‘252 US-Dollar, 2013 bei Sotheby’s in Hongkong).

Für die Mai-Auktion in Genf hat Sotheby’s zwei weitere beeindruckende weisse Steine mit jeweils über 50 Carat erworben, die beide die gleiche aussergewöhnliche Farbe und Klarheit wie der 102,34-Carat-Stein besitzen. Der erste der beiden Steine ist ein runder Diamant in Brillantschliff, der mit 51,71 Carat der zweitgrösste D lupenreine Brillant ist, der jemals auf einer Auktion präsentiert wurde. Der zweite Stein ist ähnlich perfekt jedoch oval und wiegt 50,39 Carat. Auch er ist der zweitgrösste D lupenreine Diamant seiner Form, der jemals zur Versteigerung gekommen ist. Die beiden Diamanten bilden den Höhepunkt der Sotheby’s Hauptauktion Magnificent Jewels und Noble Jewels vom 15. Mai in Genf. Der runde Brillant wird auf 7,8 bis 9 Millionen und der ovale Diamant auf 7 bis 7,6 Millionen Schweizer Franken geschätzt.

 

Verwandte Themen

Stones
 

Die Signale aus dem Markt sind positiv

Eli Avidar, Geschäftsführer der Israel Diamond Exchange, im Interview.

mehr
Stones
 

Die Suche nach Diamant im Kimberlit

„Mit medizinischem PET können diamanthaltige Erzbrocken vom
tauben Gestein getrennt werden. “

mehr
Stones
 

Exkursion zu Namibias Diamantlagerstätten

Michael Hügi berichtet von der 35. Internationalen Gemmologie-Konferrenz IGC

mehr