Share

Piaget schwingt oben aus

Die Gewinner des Jahres 2020 des Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) sind am 12. November bei der Preisverleihung im Théâtre du Léman in Genf bekanntgegeben worden. Die unter Auflagen mit weniger Gästen ausgetragene Zeremonie ist vom französischen Schauspieler Edouard Baer moderiert worden.

Die Jury und die neue Akademie des GPHG freuten sich über die Vitalität des zeitgenössischen uhrmacherischen Schaffens. Insgesamt wurden 19 Preise vergeben. Der Hauptreis, die „Aiguille d’Or“ ging an Piaget für die Uhr Altiplano Ultimate Concept.

Die weiteren Preise gingen an folgende Marken: Bovet 1822, Bulgari, Breitling, Charles Girardier, Chronométrie Ferdinand Berthoud, H. Moser & Cie, Greubel Forsey, Parmigiani Fleurier, Petermann Bédat, Tudor, Van Cleef & Arpels, Vacheron Constantin und Voutilainen.

Der Spezialpreis der Jury, mit dem jeweils ein bedeutender Akteur der Uhrenwelt ausgezeichnet wird, ging an Antoine Simonin, Experte und Professor Uhrmacherei, Herausgeber sowie ehemaliger Direktor der Stiftung Wostep.

Alle prämierten Uhren sind auf www.gphg.org zu finden.

 

Die Preisträger 2020

 

Grosser Preis der „Aiguille d’Or“: Piaget, Altiplano Ultimate Concept

Preis der Damenuhr: Bovet 1822, Miss Audrey

Preis der Damenuhr mit Komplikation: Charles Girardier, Tourbillon Signature Mystérieuse „fleur de sel“

Preis der Herrenuhr: Voutilainen, 28SC

Preis der Herrenuhr mit Komplikation: Greubel Forsey, Hand Made 1

Preis der ikonischen Uhr: Bulgari, Aluminium Chronograph

Preis der Chronometeruhr: Chronométrie Ferdinand Berthoud, FB 2RE.2

Preis der Kalender- und astronomischen Uhr: Vacheron Constantin, Overseas Perpetual Calendar Ultra-Thin Skeleton

Preis der aussergewöhnlichen mechanischen Uhr: Bovet 1822, Récital 26 Brainstorm Chapter 2

Preis des Chronographen: H. Moser & Cie, Streamliner Flyback Chronograph Automatic

Preis der Taucheruhr: Breitling, Superocean Automatic 48 Boutique Edition

Preis der Schmuckuhr: Van Cleef & Arpels, Frivole Secrète watch

Preis der Uhr „Métiers d’Art“: Van Cleef & Arpels, Lady Arpels Soleil Féerique

Preis der „Petite Aiguille“: Breitling, Superocean Heritage ’57 Limited Edition II

Challenge-Preis: Tudor, Black Bay Fifty-Eight

Preis der Innovation: Parmigiani Fleurier, Hijri Perpetual Calendar

Preis der uhrmacherischen Kühnheit: H. Moser & Cie, Endeavour Cylindrical Tourbillon H. Moser X MB&F

Preis der uhrmacherischen Entdeckung: Petermann Bédat, Dead beat second

Spezialpreis der Jury: Antoine Simonin, Experte und Professor in der Uhrmacherei, Herausgeber, sowie ehemaliger Direktor der Stiftung Wostep.

 

Über den GPHG

Der 2001 ins Leben gerufene und seit 2011 von einer gemeinnützigen Stiftung geleitete Grand Prix der Genfer Uhrmacherkunst (GPHG) verfolgt seit 20 Jahren seinen Auftrag, die Uhrmacherkunst national und international zu feiern und zu fördern. Unterstützt wird der GPGH auch durch verschiedene öffentliche und private Partner, insbesondere seinen neuen Hauptpartner Exclusive Properties, eine Tochtergesellschaft der Groupe Comptoir Immobilier.

Die Internationale Akademie des Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) wurde Anfang 2020 gegründet und vereinigt mehr als 350 Akteure aus den verschiedenen Bereichen der Uhrenbranche aus der ganzen Welt. Zusammen mit einer 30-köpfigen Jury ist sie für die Vorselektion mit 84 Uhren sowie für die Wahl der Siegermodelle zuständig.

Verwandte Themen

News

Harmonie mit Perlen

26 Schmuckschaffende haben am Wettbewerb „Belle Harmonie 2020“ der Asmebi teilgenommen.

mehr
News

Favre-Leubas Zukunft ungewiss

Die Tata-Gruppe, Besitzerin von Favre-Leuba, will die Aktivitäten der Uhrenmarke coronabedingt auf den indischen Heimmarkt beschränken.

mehr
Watches
 

Crèmes fraîches

Sieben Siegermodelle des diesjährigen Grand Prix d’Horlogerie de Genève.

mehr