Share

Präzision im Luftraum

Professionell, präzise, passioniert: Die Partnerschaft zwischen der renommierten Flugstaffel der Schweizer Armee, dem „PC-7 TEAM“ und der Grenchner Uhrenmarke Fortis besteht seit bald 15 Jahren. Das PC-7 Team selber feiert 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass hat Fortis ihre Aeromaster-Linie um zwei „PC-7 TEAM“-Modelle erweitert.

In offizieller Manier überreichten Fortis-Inhaber Jupp Philipp und Geschäftsführer Lorenz Aebischer der Crew des PC-7 Teams am 8. Mai die ersten zwölf Exemplare der Chronographen-Serie. Mit dabei waren an diesem Anlass am Flugplatz Dübendorf auch Fortis-Konzessionäre, Pressevertreter aus Nah und Fern sowie weitere Freunde der Marke. Live zu sehen bekamen sie, vom Briefing bis zum Debriefing, ein professionelles Training der neunköpfigen Armee-Flugstaffel. Angeführt von Hauptmann Cyril „Johnny“ Johner zauberte das neunköpfige PC-7 Team, selbstverständlich mit der frisch überreichten „Aeromaster Edition“ am Handgelenk, präzise Flugfiguren in die Luft.

Die Partnerschaft zwischen dem PC-7 Team und Fortis besteht seit bald 15 Jahren.

Die „PC-7 TEAM Aeromaster Edition“ ist, jeweils in einer 300er-Auflage, in einer Chronographenversion sowie als Dreizeigermodell erhältlich. Alle Uhren sind auf dem Gehäuse linksseitig mit einer Plakette versehen, in der die Editionsnummer eingraviert ist. Bei der Gestaltung der Uhr waren die Armeepiloten der Flugstaffel involviert. Frucht der Zusammenarbeit sind zwei Uhrenmodelle, die bezüglich Präzision, Ablesbarkeit und Ästhetik keine Wünsche übriglassen. Das tiefblaue Zifferblatt bietet optimale Voraussetzungen in allen Situationen. Zwei Uhren also, die den für Fortis typischen Mix zwischen Qualität, Funktionalität und Ästhetik, exemplarisch erfüllen. Die zwölf ersten Modelle der Chronographen-Serie, die Nummern 1/300 bis 12/300 werden künftig regelmässig im Schweizer Luftraum ihre Präzision unter Beweis stellen.

Info
www.fortis-swiss.com

Verwandte Themen

Breitling setzt aus

Breitling kommt 2020 aus terminlichen Gründen nicht an die Baselworld.

mehr

„Die FHH kommt an Bord!“

Während die FHH, die Fondation de la Haute Horlogerie, soeben ihre Unterstützung für den Chronometrie-Wettbewerb bekanntgegeben hat, nähert sich die Bewerbungsfrist, die am 31. März endet!

mehr

Fortis Watches

Setzt neue Ma(r)sstäbe

mehr