Share

Rapaport hat Preise gesenkt

Im März hat Martin Rapaport seine Liste, die weltweit als Referenz für die Preise im Diamanthandel anerkannt wird, um sieben Prozent gesenkt. Damit versuchte er die auf Grund der Coronakrise temporär zum Stillstand gekommene Nachfrage abzubilden. Wie Walter Muff von Fine Diamonds berichtet, passte dieser Schritt der International Diamond Manufacturer Association (IDMA) überhaupt nicht ins Konzept. Die Warenlager aller Schleifer und Händler sollten auf einen Schlag viel weniger wert sein? Das sei doch sehr viel Geld, meinen sie. Mit ihrem Präsidenten Ronny van der Linden an der Spitze, riefen sie zum sofortigen Boykott gegen Rapaport auf. Die ungewohnte, von Trotz und Gier geprägte Haltung, war sehr emotional.

Martin Rapaport hat nun entschieden, die nächste Liste erst Anfang Mai zu publizieren und sie künftig nur noch einmal monatlich erscheinen zu lassen.

Verwandte Themen

Stones

Naturfarbene Diamanten

Das Beispiel der Firma Dominik Kulsen zeigt, wie schwierig es ist, Diamant-Farben zu beschreiben und zu definieren.

mehr
Stones
 

Juwelenjagd am Genfersee

Die Genfer Schmuckauktionen vom 10. und 11. Mai hielten Spektakuläres bereit und erfüllten die Erwartungen.

mehr
Trade
 

Geglättete Wogen beim RJC

Weil die russische Alrosa Group den RJC Anfang April verlassen hat, haben Richemont und Pandora ihren Austritt inzwischen rückgängig gemacht.

mehr