Share

Rapaport hat Preise gesenkt

Im März hat Martin Rapaport seine Liste, die weltweit als Referenz für die Preise im Diamanthandel anerkannt wird, um sieben Prozent gesenkt. Damit versuchte er die auf Grund der Coronakrise temporär zum Stillstand gekommene Nachfrage abzubilden. Wie Walter Muff von Fine Diamonds berichtet, passte dieser Schritt der International Diamond Manufacturer Association (IDMA) überhaupt nicht ins Konzept. Die Warenlager aller Schleifer und Händler sollten auf einen Schlag viel weniger wert sein? Das sei doch sehr viel Geld, meinen sie. Mit ihrem Präsidenten Ronny van der Linden an der Spitze, riefen sie zum sofortigen Boykott gegen Rapaport auf. Die ungewohnte, von Trotz und Gier geprägte Haltung, war sehr emotional.

Martin Rapaport hat nun entschieden, die nächste Liste erst Anfang Mai zu publizieren und sie künftig nur noch einmal monatlich erscheinen zu lassen.

Verwandte Themen

„In schwierigen Zeiten ist die Solidarität wichtig“

Wenn eine ganze Branche vom Lockdown betroffen ist, dann beschäftigt das auch ihren Verband.

mehr
Trade
 

„Ich gleise mein zweites Standbein neu auf“

Wie geht der Goldschmied Herbert Kistler aus Wetzikon mit der Coronakrise um?

mehr
Trade
 

„Nicht im Nichtstun versinken“

Wie geht der Goldschmied und SGG-Präsident Andri Letta aus Buchs mit der Coronakrise um?

mehr