Lesezeit

5m 27s

Share

Auf den Spuren der Zeit

Philippe Dufour in seinem Atelier in Le Solliat

Philippe Dufour ist kein Bisschen müde, Meisterwerke der Uhrmacherei herzustellen, die die Zeiten überdauern. Seine wichtigste Forderung an die Schweizer Uhrenhersteller ist jene nach mehr Transparenz und mehr menschlichem Anteil in der Produktion. Gehe dies verloren, sei auch der Standortvorteil der Schweizer Uhrenindustrie dahin. Anfang Juni wird Philippe Dufour 70 Jahre alt. Philippe Dufour: In einem Interview haben Sie neulich gesagt, dass Sie sich auch einen anderen Beruf, etwa Chirurg, hätten vorstellen können. Gibt es Dinge, die Ihnen in der Uhrmacherei fehlen? Philippe Dufour: Präzision ist etwas, was ich bewundere. Das hochpräzise Arbeiten fasziniert mich am Uhrmacherberuf b . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Zahlen zur Uhrmacher-Ausbildung

Schweizweit hat die Zahl der Lernenden leicht abgenommen. Ein signifikanter Rückgang ist aber nicht zu verzeichnen.

mehr

Die Kunst des Aufzugs

Uhrenwettbewerb 2017 des Institut Horlogerie Cartier – die Siegerstücke.

mehr

„Uhrmacher, was ist denn das?“

Chronoswiss-Gründer Gerd-Rüdiger Land im Interview.

mehr