Lesezeit

1m 47s

Share

Brillanten im Scheinwerferlicht

Pünktlich auf die Vorweihnachtszeit bringt die Diamond Group aus Kobern-Gondorf in Deutschland glitzernden Brillantschmuck mit vielfältigen Modellen auf den Markt. Den „Test“ an der Intergem haben die neuen Kollektionen bestanden.

Die deutsche Schmuckfirma Diamond Group rückte an der internationalen Fachmesse für Edelsteine und Edelsteinschmuck Intergem, die Ende September/Anfang Oktober in Idar-Oberstein über die Bühne ging, variantenreiche Schmuckstücke mit Brillanten ins Scheinwerferlicht. Der Erfolg liess nicht auf sich warten. „Dass die Resonanz so gross sein wird, überraschte uns doch ein Bisschen“, erzählt Inhaber und Geschäftsführer Frank Heringer. „Alle wollen Diamantschmuck, dieser ist absolut im Trend.“ Die Messe sei ohnehin sehr gut gelaufen. Heringer konnte auch feststellen, dass immer mehr Fachleute aus der Schweiz an diesem Anlass teilnehmen. „Das freut uns natürlich ganz besonders“, sagt er.

Im Mittelpunkt der neuen Kollektionen stehen die beiden Linien „Modern Women Luxury“ und „Diamond Group Classic“. Um ein möglichst breites Publikum damit ansprechen zu können, gibt es einfachere, preiswerte Modelle aber auch eine gute Auswahl an luxuriöseren Stücken für gehobenere Ansprüche. Die Formensprache reicht von klassisch bis modern oder gar avantgardistisch.

 

8-17_Jewellery_DiamondGroup_8 8-17_Jewellery_DiamondGroup_2 8-17_Jewellery_DiamondGroup_7 8-17_Jewellery_DiamondGroup_3 8-17_Jewellery_DiamondGroup_1 8-17_Jewellery_DiamondGroup_5
<
>
Ringe 18 Karat Weissgold (4 Navette 0,21 ct, TW-vsi/si, 8 Bag. 0,32 ct, TW-vsi/si, 0,22 ct, TW-vsi/si, 28 Brill. 0,25 ct, TW-vsi/si) und (6 Bag. 0,72 ct, TW-si, 58 Brill. 0,51 ct, TW-si).

 

Mehrwert für den Händler

„Mit dieser Kollektion wollen wir den Fachhändlern einen Mehrwert bieten“, so Heringer. Damit meint er nicht nur die zahlreichen verschiedenen Formen und Ausführungen der Schmuckstücke, sondern auch die speziellen Bedingungen, die die Diamond Group ihren Kunden bietet. So unterstützt die Schmuckfirma den Verkauf mit den üblichen Accessoires wie einem personalisierten Katalog, verschiedenen Displays und elegantem Verpackungsmaterial.

Neben den sogenannten Schnelldrehern gibt es auch ab und zu Schmuckstücke, die bei der Kundschaft auf weniger Beachtung stossen. Damit daraus keine Ladenhüter werden, ist die Diamond Group bereit, bereits bezahlte Modelle zurückzunehmen und auszutauschen. „So ist es für den Bijoutier kein Risiko mehr, auch wertvollere, teurere Stücke an Lager zu nehmen“, sagt Heringer. Zusammen mit seinem Team freut er sich auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft und hofft, seine bisherigen, aber auch viele neue Kunden mit passenden Schmuckstücken beliefern zu dürfen.

Info
www.diamondgroup.de

Verwandte Themen

Trade

Vicenza ist bereit

An der September-Ausgabe der Vicenzaoro (10.-14.9.) werden mehr als 700 Ausstellermarken erwartet.

mehr
Jewellery

Baqless – der innovative Ohrschmuck

Die Schmuckmarke Baqless mit Sitz in Lausen steht für eleganten und funktionalen Ohrschmuck.

mehr
Jewellery

Schmuckdesigner mit vielen Talenten

Lucas Ruppli, Chefdesigner von Furrer Jacot, feiert sein 30-jähriges Mitarbeiterjubiläum.

mehr