Lesezeit

5m 20s

Share

Das sanktionierte Gold

Die EU hat Mitte Juli Goldeinfuhren aus Russland sowie via Drittstaaten mit einem Embargo belegt. Die Schweiz hat am 3. August nachgezogen. Welche Konsequenzen sind durch diese Regelungen in der Realität zu erwarten? Die EU hat am 21. Juli ein Importverbot für russisches Gold verhängt. Die Regelung, die seither in Kraft ist, besagt, dass kein Gold und kein Goldschmuck mehr aus Russland in die EU eingeführt werden darf. Dasselbe gilt auch, wenn dieses vorher in ein Drittland verkauft wurde. Ausnahmen werden nur bei persönlichem Goldschmuck auf Privatreisen gemacht. Mit anderen Worten ist es nicht mehr erlaubt, Gold russischen Ursprungs direkt oder indirekt (via andere Staaten) zu import . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade
 

Goldnachfrage etwas erholt

Die Goldnachfrage zeigte sich 2021, nach dem deutlichen Rückgang 2020, leicht erholt. Auch im Schmuckbereich ist das der Fall gewesen.

mehr
Trade
 

Der Schweizer Uhren- und Schmuckdetailhandel unter der Lupe

The Mercury Project hat den Schweizer Uhren- und Schmuckdetailhandel unter die Lupe genommen.

mehr
Trade
 

Gold oder nicht Gold

Die Grosshändler sprechen über Gold in den Legierungen 9 und 14 Karat.

mehr