Lesezeit

5m 27s

Share

Ein wildes Jahr

Die Baselworld muss sich neu erfinden, darin sind sich alle einig. Ein kleines Stück weit hat sie das – nolens volens – auf die diesjährige Austragung hin bereits getan. Nach wie vor unklar ist aber, wer denn eigentlich Zielkunde der Messe ist. Etwas mehr Transparenz und etwas weniger Pomp muss in Zukunft die Lö(o)sung sein, zum Wohle der Aussteller und Besucher. Die Geschichte des letzten Jahres kannte vier Baselworld-Jahreszeiten, in der Reihenfolge: Herbst, Frühling, Winter – sowie ein kleines Sommergewitter. Begonnen hatte das vergangene Baselworld-Jahr schon im Herbst: nach der Hiobsbotschaft im November 2017, dass die Ausstellerzahl sich von 1300 auf 650 reduziert, erwarte . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Die Bahamas können warten

Wer Ende August seinen Flug auf die Bahamas noch nicht gebucht hat, sollte sich einen Besuch an der „Inova Collection“ rot in der Agenda eintragen (24.-26.8.).

mehr

Sonnenschein und kleine Wolken

Die Aussteller der EPHJ zeigten sich mehrheitlich zufrieden, da und dort war aber auch von der aktuell leichten Verlangsamung in der Uhrenindustrie die Rede.

mehr

Ornaris in Bern

An der Konsumgütermesse Ende August präsentieren auch Schmuckhersteller und -händler wieder ihre Neuheiten.

mehr