Lesezeit

2m 16s

Share

Gute Aussichten

Erlesen und fein: 60 Schmuck- und Uhrenaussteller im oberen Segment präsentierten dem Fachhandel an The Show in Hamburg vom 3. bis 5. Oktober ihre Neuheiten. Das Konzept der neuen Messe kommt an. Zudem will The Show auch nach Genf expandieren.

8-2021_Trade_TheShow_Elbphilharmonie_Abends3_(c)YvonneSchmedemann 8-2021_Trade_TheShow_GroßeFashionShow_Annamaria_Comolli_(c)YvonneSchmedemann_002 8-2021_Trade_TheShow_GalaDinner1_(c)JosefSindelka 8-2021_Trade_TheShow_Talents_by_Wellendorff_(c)VolkerRenner
<
>
Die Aussteller des Messebereichs „Talents by Wellendorff“ (vlnr.): Marie Boltenstern (boltenstern.com), Julian Pelliccia (julianpelliccia-createurjoaillier.fr), Leni Adam (leniadam.ch), Alix Dumas (instragram.com/madjoaillerie) und Jiayi Zhang (shoushi.design) zusammen mit Christoph Wellendorff (dritter von rechts).

Der Schauplatz ist ungewohnt, die Aussicht spektakulär. Mitten im, nicht zuletzt aus Schweizer Sicht, weiträumigen Hamburger Hafen-Areal fand Anfang Oktober während drei Tagen die Fachmesse The Show statt. Eine denkmalgeschützte, ehemalige Lagerhalle bot einen stimmungsvollen Rahmen für die zweite Auflage dieser neuen Uhren- und Schmuckmesse, die von GZ-Herausgeber Christian Jürgens ins Leben gerufen worden ist.

Viele renommierte Namen waren präsent. Darunter viele deutsche Aussteller wie Niessing, Jörg Heinz, Gellner, Diamond Group, Silhouette, Stenzhorn, Schreiner oder Hans D. Krieger –um nur einige zu nennen. Auch aus Italien waren namhafte Hersteller angereist, darunter Picchiotti, Marco Bicego, Gismondi, Nanis, Mattioli oder Roberto Coin. Und auch einige Schweizer Marken waren anwesend: so Doxa, Fortis und Parmigiani Fleurier bei den Uhren sowie Meister oder Leni Adam beim Schmuck.

Der Grossteil der Aussteller zeigte sich mit dem Verlauf der Messe zufrieden. Wie Christian Jürgens betont, hätten bereits rund 80 Prozent ihr Kommen für 2022 wieder bestätigt. Das ist ein positives Zeichen für die Branche, die neue Events wie The Show gut gebrauchen kann. Etwas mehr Internationalität würde der Messe sicher nicht schaden, mit steigender Bekanntheit des Events dürfte sich dies insbesondere mit Blick auf die Regionen Benelux und Skandinavien aber sicher noch steigern lassen.

Expansionspläne

Für das Jahr 2022 heisst für The Show in zweifachem Sinn „The Show Does Go On“. Zum einen hat Organisator Christian Jürgens bereits bestätigt, dass seine 2020 ins Leben gerufene Messe auch 2022 wieder in Hamburg stattfinden wird. Anvisiert wird wiederum die zweite Jahreshälfte. Gut möglich ist allerdings, dass der Termin Anfang Oktober einem früheren Datum weichen wird. Vielen Schmuckherstellern ist der Oktober zu spät, um bestellte Stücke für das Jahresendgeschäft noch rechtzeitig herstellen zu können. Die Zahl der Aussteller wird dabei vermutlich etwa beim jetzigen Stand bleiben, ein Ausbau wäre am aktuellen Standort zwar möglich, allerdings müsste dafür eine Lösung mit Zelten gefunden werden, was dem charmanten Ambiente eventuell abträglich wäre.

Neben einer erneuten Austragung in Hamburg ist 2022 auch eine Expansion in die Schweiz geplant. So wird The Show auch während der Genfer Messetage, also simultan zur Watches & Wonders, vom 31. März bis am 4. April im historischen Bâtiment des Forces Motrices in der Genfer Innenstadt über die Bühne gehen. Christian Jürgens rechnet hier mit ungefähr 25 Ausstellern, etwa gleichenteils aus dem2910 Uhren- und dem Schmuckbereich.

the-show.online

Verwandte Themen

News

Das Basler Messehuhn

Die Baselworld 2022 wird abgesagt und der Direktor der Messe, Michel Loris-Melikoff, nimmt den Hut.

mehr
Jewellery

Kreationen der Freude

Virtuose Schmuckneuheiten für die Herbst- und Wintersaison.

mehr
Trade

Eine starke Auflage

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, über die Vorbereitungen der Inhorgenta Munich, die vom 11. bis 14. Februar über die Bühne geht.

mehr