Lesezeit

2m 42s

Share

Neue Smaragde aus Sambia

Das Schweizerische Gemmologische Institut SSEF hat kürzlich eine Serie von zehn Smaragden aus Sambia untersucht. Dabei sind die Wissenschaftler auf eine Überraschung gestossen. Massenspektroskopische Spurenelementanalysen (LAICPMS) an einem ungewöhnlichen Stein aus einem Lot von zehn Smaragden, die beim Schweizerischen Gemmologischen Institut SSEF eingereicht wurden, haben ergeben, dass er aus Musakashi im Bezirk Solwezi in Zentralsambia stammt. Die anderen neun Steine wiesen Merkmale (Einschlüsse und chemische Zusammensetzung) auf, die typisch sind für Smaragde aus der „klassischen“ Smaragdlagerstätte in der Region Kafubu, etwa 45 Kilometer südwestlich von Kitwe in der Copperb . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Stones
 

50 Jahre SSEF

Das SSEF feiert seinen runden Geburtstag mit zahlreichen Gästen aus der Welt der Gemmologie.

mehr
News

50 Jahre SSEF

Das Schweizerische Gemmologische Institut in Basel feiert einen runden Geburtstag.

mehr
Cover Story

Gem Factor Emeralds

Die schönsten Smaragde direkt aus Kolumbien

mehr