Lesezeit

2m 54s

Share

Silvana

Die Uhrenmarke Silvana mit Sitz in La Chaux-de-Fonds, deren Geschichte 1898 gleichenorts ihren Anfang nahm, ist 2013 aus dem Dornröschenschlaf erwacht und erstrahlt heute unter der Führung von Damian Lavergnat wieder in ihrer ganzen Schönheit. In der Schweiz wird Silvana von der Thuner Heno AG vertrieben.

Die Geschichte von Silvana beginnt 1898. Uhrmacher Victor-Eugène Bahon fertigte in La Chaux-de-Fonds erste Uhren unter dem Namen Silvana. 1921 errichtet er in Ober-Tramelan im Berner Jura die Uhrenmanufaktur Silvana SA. Nach Bahons Tod übernahm sein Teilhaber und Freund Henri-Arnold Lohner 1928 die Geschäftsführung. Er traf Vorbereitungen, um die Marke auf dem internationalen Markt zu lancieren. Indem er den Sitz nach Biel verlegte, konnte er von den volumenstarken Produktionsgeräten der Region profitieren. Die Gesellschaft öffnete neue internationale Märkte, nicht zuletzt Venezuela, Bolivien, Kanada, Malaysia und die Sowjetunion. Gut fundiert kehrte Silvana 1935 nach Tramelan zurück. In den goldenen Jahren der Nachkriegszeit baute die Marke ihre Aktivitäten weiter aus.

1968 trat Silvana der Société des Garde-Temps bei, was der Marke Synergieeffekte brachte. Zu Beginn der 70er Jahre war die Gesellschaft mit mehreren 100 Angestellten nach der ASUAG und der SSIH die drittgrösste Schweizer Uhrengruppe. Der Aufkauf einer amerikanischen Uhrengesellschaft und eines schwedischen Händlers erlaubte es trotz allem nicht, den Wettkampf zwischen günstigen Digitaluhren und traditioneller Mechanik zu bestehen. Davon gebeutelt, schlief Silvana in den 80er Jahren vorübergehend ein.

Ein umfassendes Erbe

2013 ist Silvana von der Kirchhofer-Gruppe übernommen und neu lanciert worden. Damian Lavergnat, COO der Gruppe, hat Silvana 2016 als unabhängige Marke vollständig übernommen und ist seither Inhaber und Geschäftsführer. Als Firmensitz wählte er mit La Chaux-de-Fonds den Ursprungsort von Silvana, von wo aus er die Marke im Heimmarkt sowie international gezielt neu positioniert hat. „Als wir Silvana 2012 wiederentdeckten, wussten wir anfangs nicht, welches Potenzial wir vor uns hatten. Nie hätten wir gedacht, dass sich hinter dem Namen ein so umfassendes Erbe verbirgt, das selbst traditionsreiche Marken übertrifft“, so Lavergnat. Im Zug der Neulancierung von Silvana hat er mit dem Centre jurassien d’archives et de recherches économiques (Cejare) in St. Imier zusammengearbeitet, um ein Maximum an historischen Informationen über die Marke zu erhalten.

Damenuhren im Fokus

Silvana positioniert sich als Swiss-made-Marke im Preisbereich beginnend bei 275 Franken für die Quarzmodelle und bei 900 Franken für die Automaten, bei einem durchschnittlichen Preis von 650 Franken. Der Akzent liegt auf den Damenuhren mit sieben Kollektionen, aber auch für die Herren präsentiert Silvana eine stilvolle Auswahl. Die preisliche Positionierung liegt bewusst unterhalb von Marken wie Longines und Frédérique Constant und befindet sich im Bereich von Herstellern wie Hamilton, Mido oder Louis Erard, von denen sich Silvana mit der Fokussierung auf den Damenbereich abhebt. Die Qualität der Uhren hat für Damian Lavergnat oberste Priorität. Als Produktionspartner arbeitet er deshalb eng mit dem Bieler Unternehmen Roventa Henex zusammen. Hauptmärkte von Silvana sind neben der Schweiz die Länder Vietnam, Kuwait, Bahrein, Polen,  Russland, Libyen und Peru.

www.silvana.com

Heno AG als Schweizer Vertriebspartner

Die Uhrenmarke Silvana wird in der Schweiz seit 2020 von der Heno SA in Thun vertrieben. Henos Portfolio umfasst im Uhren- und Schmuckbereich die Marken Guess, Esprit, Rosefield, Welder, Ania Haie, Bering und Silvana. Durch die Zusammenarbeit mit Silvana erweitert Heno ihr Sortiment um eine auf den Damenbereich spezialisierten Swiss-made-Uhrenmarke. Für die Marke Silvana ist Heno der direkte Ansprechpartner für den Fachhandel bezüglich Produktpräsentation, Bestellungen und Nachverkaufsservice (SVA).

www.heno.ch

Hier geht es zur Kollektion

Verwandte Themen

News

Piaget schwingt oben aus

Die „Altiplano Ultimate Concept“ von Piaget hat am Grand Prix d’Horlogerie de Genève 2020 den Hauptpreis gewonnen.

mehr
Focus
 

Die neue Akademie des GPHG

Der Auswahlprozess des Grand Prix d’Horlogerie de Genève für die „Présélection“ mit 84 Uhren ist transparenter und internationaler geworden.

mehr
Focus

Wie viel „smart“ braucht die Luxus-Uhr?

Im September hat Philipp Zutt die Umfrage-Ergebnisse einer Neuromarketing-Studie zu „smarten Luxusuhren“ publiziert. Ein Gespräch über Inhalt und Ergebnisse.

mehr