Lesezeit

1m 56s

Share

Wellendorff

Wie wäre es, wenn man ein Armband anlegen könnte, ohne es auf- und zumachen zu müssen? Ein Armband, das umarmt und sich wie von selbst um das Handgelenk schmiegt? Wellendorff hat 17 Jahre daran getüftelt und präsentiert nun eine bestechende Neuheit.

Was bisher nicht möglich war, ist der Schmuckmanufaktur Wellendorff kürzlich gelungen: Mit den Armbändern der neuen Kollektion „Umarme mich“ kreiert das Pforzheimer Familienunternehmen nach einer Entwicklungszeit von 17 Jahren ein technisches und handwerkliches Wunder, das im vergangenen Jahr zum Patent angemeldet wurde: Das „federnde Gold“ ist doppelt so biegsam wie normales Gold. Nach dem „weichsten Collier“ und dem „lebendigsten Ring“, hat Wellendorff mit „Federndem Gold“ nun eine dritte Ikone geschaffen.

04-05-2021-Coverstory_Wellendorff_Sonnenglanz_federnd 04-05-2021-Coverstory_Wellendorff_Sonnenglanz-+-Jetzt_am-Model 04-05-2021-Coverstory_Wellendorff_Bild-gross-am-Anfang-der-Story_Soitair-am-Model 04-05-2021-Coverstory_Wellendorff_Solitair-am-Model-2 04-05-2021-Coverstory_Wellendorff_Sonnenglanz-klein_am-Model 04-05-2021-Coverstory_Wellendorff_Sonnenglanz-klein-Weissgold
<
>
Mit dem „federnden Gold“ hat Wellendorff eine neue Ikone geschaffen.

Die Herausforderung für die Goldschmiede lag darin, das Armband so zu fertigen, dass es nach dem An- und Ablegen immer wieder sanft in seine Ursprungsform zurückkehrt und diese stabil hält. „Federndes Gold – das geht nicht“, lautete das Urteil der Fachleute. Denn die physikalischen Grenzen elastischer Verformbarkeit von 18-karätigem Gold zu verschieben, das wäre ein technisches Wunder. Doch wenn die Schmuckspezialisten von Wellendorff von einer Idee begeistert sind, hält sie kein „Das geht nicht“ zurück.

Trotz vieler Rückschläge arbeitete das Team mit Leidenschaft daran, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen. Es fertigte ein neues Innenleben für die Goldkordel – Goldschmiede sprechen auch von der Seele –, durch das sie flexibel bleibt und zugleich hohe Spannkraft besitzt. Unerwartet einfach und überraschend selbstverständlich umarmt das neue Schmuckstück, das keinen Verschluss braucht, das Handgelenk.

Fünf Varianten

Die Umarme-mich-Armbänder werden in fünf unterschiedlichen Designs gefertigt. Die feinste Variante besteht aus zwei seidenweichen, mit Glanzpunkten versehenen Sonnenglanz-Goldsträngen. Die zweite Ausführung ist in einem neuen, stärkeren Umfang gefertigt, der dem Armband aber nichts von seiner eleganten Wirkung nimmt. Drei weitere Designs kombinieren „Umarme mich“ mit Brillanten, ausgeführt entweder als krönender Abschluss der Kordeln, in einem Brillantstrang mit 70 einzeln beweglichen Fassungen oder auf einer funkelnden Pavé-Ronde als Highlight des Armbands.

Signiert mit dem Markenzeichen der Schmuckmanufaktur, dem Brillant-W, steht „Umarme mich“ für die „Wahren Werte“ von Wellendorff: Schmuck von hoher Qualität, der ein Leben lang begleitet und Freude schenkt, von Hand gefertigt in der Manufaktur in Pforzheim. red.

wellendorff.com