Lesezeit

4m 19s

Share

Schmuckanteil in den Bijouterien

Ohrhänger von Stähli

Im Fachhandel sind vielerorts keine klaren Umsatztendenzen in Richtung Schmuck oder Uhren auszumachen. Viele Fachgeschäfte mit eigenem Schmuckatelier, die auch Uhren führen, berichten zwar von einem leichten Übergewicht des Schmuckbereichs, einen generellen Trend „weg von den Uhren hin zum Schmuck“ lässt sich aktuell aber nicht erkennen. Von einer Renaissance zu sprechen, wäre falsch, so Daniel Gut, Goldschmied und Inhaber des Traditionsgeschäfts Gut & Co. in St. Gallen. Bei ihnen sei der Schmuckbereich im Gegensatz zu den Uhren derzeit zwar stabiler, eine eindeutige Trendwende hin zum Schmuck gebe es aber nicht. Nach wie vor sei es wichtig, so Gut, bezüglich Sortiment brei . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Ausgezeichnete Goldschmiede

An der Schule für Gestaltung Zürich sind am 11. Juli die Goldschmiede-Lernenden für ihre Lehrabschlussprüfungen ausgezeichnet worden.

mehr

Weltbilder und Schmuckwelten

Bis am 21. August ist im „Schaufenster“, der Galerie der Schule für Gestaltung Zürich an der Limmatstrasse 55, die Ausstellung „Schmuck. Verpackt und inszeniert“ zu sehen.

mehr

Sommerlust

Schon fast als Trend ausmachen konnten wir in den Schaufenstern und an den Messen Schmuck mit mediteranen Motiven.

mehr