Share

GemGenève 2020 abgesagt

Nach ausführlicher Überlegung haben die Verantwortlichen der GemGenève entschieden, die für Anfang November geplante Austragung abzusagen. Der Entscheid erfolge schweren Herzens, aber die nach wie vor ungewisse Entwicklung der Pandemie-Situation, bestehende Reisebeschränkungen sowie eine Verschärfung der Hygienemassnahmen verunmöglichten eine sinnvolle Austragung der Messe, so die Veranstalter.

„Angesichts der Unvorhersehbarkeit der Gesamtlage müssen wir alle kreativ und innovativ bleiben, um die Herausforderungen der Zeit zu meistern. GemGenève lotet derzeit verschiedene Möglichkeiten aus, um gestärkt aus der Situation hervorzugehen.“

Ronny Totah, Co-Gründer GemGenève

Die Messe GemGenève unterstreicht, dass die Bedürfnisse und Wünsche der Aussteller immer an vorderster Stelle stehen. Als Zeichen des Verständnisses und der Solidarität werden allen Ausstellern, die für die November-Austragung gemeldet waren, die Kosten zurückerstattet. Gleichzeitig besteht für die gemeldeten Aussteller die Möglichkeit, auch 2021 mit dabei zu sein.

Die Messeveranstalter sind weiter bestrebt, die Gemeinschaft der Schmuck- und Edelsteinliebhaber zu stärken und den Austausch von Ideen sowie den Handel zu forcieren. Entsprechend blicken sie optimistisch in die Zukunft und haben die Planung für die Austragung 2021 in Angriff genommen.

www.gemgeneve.com

Verwandte Themen

Trade
 

Schweizer Umsätze im Blickfeld

Der Schweizer Uhren- und Schmuckdetailhandel verzeichnete im Tourismusbereich 2020 einen massiven Umsatzrückgang.

mehr
Jewellery

Frisches aus Pforzheim

Flexibler Schmuck in innovativer Technik: Silhouette erweitert seine Kollektionen Tennis-Flex und Ivy.

mehr
Jewellery
 

Die Freude ist immer geblieben

Maya Sulger hat ihre Goldschmiede in Zug per Ende Februar geschlossen. Mehr als 60 Jahre lang hat sie den Beruf mit viel Freude ausgeübt.

mehr