Share

Swatch Group im Gegenwind

Für das Jahr 2016 hat die Swatch Group am 2. Februar wie erwartet negative Zahlen präsentiert. Zu aktuellen Wechselkursen sank der Umsatz gegenüber 2015 um 10,8 Prozent auf 7,553 Milliarden Franken. Der Uhren- und Schmuckbereich, der den Grossteil des Umsatzes ausmacht, fiel um 10,7 Prozent auf 7,305 Milliarden. Der Betriebsgewinn lag bei 805 Millionen und war damit 44,5 Prozent tiefer als im Vorjahr. Optimistisch hob die Swatch Group allerdings hervor, dass man im November, Dezember und Januar insbesondere in Festland-China ein „sehr gutes“ Wachstum habe erzielen können, weshalb die Bieler für das Jahr 2017 von einem „gesunden“ Wachstum ausgehen.

Verwandte Themen

Auguste Reymond in neuen Händen

Philip Klingenberg, Eigentümer und Präsident der Uhrenmarke Century, hat die Uhrenmarke Auguste Reymond übernommen.

mehr

Bieler Schöpfung

Die neue Bieler Uhrenmarke Blasta Watch wird im Oktober auf Kickstarter per Crowdfunding-Kampagne lanciert.

mehr

Wieviel ETA bringt die Zukunft?

Der deutsche Hersteller Aristo setzt neu auf die mechanischen Werke von Ronda.

mehr