Lesezeit

3m 33s

Share

Comeback der Longines Conquest

Ab Ende der 1980er Jahre wurde die Quarzuhr das Opfer ihres eigenen Erfolgs. Zuerst in Hongkong, danach zunehmend im noch günstigeren „Mainland China“ wurde das Verbilligungspotenzial des Quarzwerks vollständig ausgeschöpft. Dem war nur durch technische Innovationen zu begegnen.   Komplette Standard-Quarzwerke können heute in Zehntausenderserien für deutlich weniger als einen Schweizerfranken pro Stück eingekauft werden. Solche Werke sind etwa zehnmal genauer als ein zertifizierter mechanischer Chronometer, der das Tausend- bis Zehntausendfache kostet. Als Schweizer Reaktion auf den Verlust an Exklusivität bei der Quarzuhr, gab es in den 1980er Jahren ein zögerliche . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Exportwerte wachsen, Stückzahlen sinken

Der Exportwert der Schweizer Uhrenindustrie stieg im August um 5,5 Prozent, ungebrochen sinkend sind aber die Stückzahlen.

mehr

Neustart für Fortis

Die Uhrenmarke Fortis wird unter neuem Namen und neuer Leitung fortgeführt.

mehr
Trade
 

Ein Abgang mit Fragen

Kaum zwei Monate nach dem Wechsel in der Chefetage der Baselworld reicht die Swatch-Group bei der Messe die Kündigung ein. Diese Überraschung wirft viele Fragen auf.

mehr