Lesezeit

5m 33s

Share

„Das Ticken beglückt den Gehörsinn“

Marion Müller konnte sich als Spezialistin für komplizierte Zeitmesser weit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen machen. Mit Stationen bei IWC, Omega, Beyer, Meister, Gübelin und Wostep blickt die 56-Jährige auf eine aussergewöhnliche Karriere zurück. Vor zehn Jahren hat sie in Kappel am Albis ihr eigenes Atelier eröffnet.   Gold’Or: Marion Müller, wie haben Sie den Weg in die Gilde der Meisteruhrmacher gefunden? Marin Müller: Eigentlich hatte ich Goldschmiedin im Kopf, aber es war damals schwierig, eine Lehrstelle zu finden. Wer als Ausbildner die Wahl hatte, nahm lieber einen männlichen Bewerber, nicht zuletzt, weil dieser ja keine Kinder kriegt. Auf die Idee Uhrmacher . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Watches
 

„Für Einzelkämpfer wird es immer schwieriger“

Marco Moser hat im Sommer die Uhrmacherlehre mit der besten Note abgeschlossen. Ein Blick zurück und einer in die Zukunft.

mehr
News

Solibon – Hilfe für Kleinfirmen

Die Webseite Solibon.ch ist seit Anfang April online. Sie ermöglicht dem Kleinhandel, trotz Lockdown Umsätze zu machen.

mehr
Watches

IHC-Wettbewerb

Der Uhrmacherwettbewerb für Lernende des Institut Horlogerie Cartier (IHC) stand dieses Jahr ganz im Zeichen seines 25-jährigen Jubiläums.

mehr