Lesezeit

3m 23s

Share

Diamant-Einschluss aus Calciumsilicat

Bei ihrem Wachstum in einer Tiefe von mindestens 150 Kilometern nehmen Diamantkristalle Fragmente von benachbarten Mantelmineralien auf, die Einschlüsse bilden. Von besonderem Interesse sind die Einschlüsse in Diamanten, die aus dem Unteren Mantel, im Tiefenbereich von 900 bis 1700 Kilometer stammen. Einschlüsse in den seltenen, „tiefen“ Diamanten können aus Hochdruckphasen bestehen, die bei Normaldruck instabil sind. Dazu gehört Calciumsilicat mit der kubischen Perowskit-Kristallstruktur, das in einem Diamanten aus der südafrikanischen Premier Mine gefunden wurde. Die Premier-Mine, wo erstmals ein Diamant mit einem ganz aussergewöhnlichen Einschluss mit Perowskitstruktur gefun . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Blue Peacock Diamonds

Die Zürcher Diamanthandelsfirma darf auf eine 40-jährige, erfolgreiche Geschichte zurückblicken.

mehr

Im Diamantenfieber

Der Diamant will zum Ring, und umgekehrt. Eine kleine Bildreise durch die Welt des Diamantrings.

mehr

Genfer Diamant-Rekord

De Grisogono und Christie’s verkauften in Genf den grössten je an einer Auktion versteigerten lupenreinen Diamanten (163.41 ct).

mehr