Lesezeit

3m 17s

Share

„Die hohe Qualität der Aussteller freut uns“

2020 war die Inova Collection eine der wenigen Messen, die stattfinden durften – dieses Jahr hoffen die Organisatoren auf eine Wiederholung. Ein Gespräch mit Geschäftsführer Jens Frey und seinem Kollegen Martin Weskamp, Mit-Organisator, Ausstellerbetreuer und selbst Aussteller an der jungen Messe.

Gold’Or: Jens Frey, die Inova Collection gehört zu den wenigen Messen, die 2020 stattfinden konnten. Wie schätzen Sie Ihre Chancen auf eine Präsenzveranstaltung in diesem Jahr ein?

Jens Frey: Es sind mehrere Aspekte, die für uns eine Rolle spielen. Zum einen besteht bis im Frühherbst sicherlich die Chance auf einen Impffortschritt, so dass Messen Ende August durchgeführt werden können. Die Inova Collection wäre dann der perfekte Kick-Off für die Branche, um sich wieder physisch zu treffen und auf das kommende Weihnachtsgeschäft vorzubereiten.

Zum anderen ist Internationalität – vielleicht im Gegensatz zu anderen grossen Messen – auch in diesem Jahr keines unserer Kernziele. Das kann gerade in der aktuellen Situation ein wichtiger Vorteil für uns als Veranstalter sein. Wir wollen primär unserem Fachhandel und Kunden aus den angrenzenden Benelux-Ländern, Österreich und der Schweiz eine Heimat im Herzen Deutschlands bieten.

Martin Weskamp, wie sieht der Anmeldestand aus?

Martin Weskamp: Wir haben derzeit bereits eine ausgebuchte Halle und weitere interessierte Marken auf der Warteliste. Was uns freut, ist die hohe Qualität der Aussteller. Viele grosse Player sind im Boot, so dass wir dem Besucher ein komplettes Markenportfolio anbieten können. Mit Berckwerk, Jewel Pak Europe und Kreis Jewellery konnten wir tolle Neuaussteller gewinnen.

Martin Weskamp

Die Inova Collection fand 2020 unter strengen Hygiene- und Schutzmassnahmen statt. Welches waren die grössten Unterschiede zu einer „normalen“ Messe?

Jens Frey: Das ist korrekt. Bei unseren Messeplanungen im vergangenen Jahr standen wir zu jedem Zeitpunkt – also auch während und nach der Veranstaltung – in stetigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Mit einem durchdachten Hygienekonzept, viel Engagement und einem hohen Mass an Flexibilität konnten wir bereits 2020 beweisen, dass Messen auch in Zeiten wie diesen möglich sind. Und das wollen wir in diesem Jahr ebenfalls erreichen.

Martin Weskamp: Sicher war die vorherrschende Dynamik während der Pandemie einer der grössten Unterschiede zu einer „normalen“ Messe. Ich bin ja auch Aussteller und aus dieser Sicht gab es durch die behördlichen Auflagen wie ein „Einbahnstrassensystem“, angepasste Standbaukonzepte und zahlreiche Sicherheitsmassnahmen immer wieder neue Gegebenheiten, auf die man sich einstellen musste. Aber am Ende gewinnt das „Wir“: Gemeinsam haben wir diese Herausforderungen angenommen und waren dankbar, nach dem Lockdown mit der Inova Collection eine Plattform zu haben, auf der wir als Aussteller Flagge zeigen und den Kontakt zu Kunden wie Kollegen wiederaufleben lassen konnten.

Wie sieht die Inova Collection 2021 aus? Gibt es Neuerungen?

Martin Weskamp: Gerade in der aktuellen Lage bleibt der persönliche Dialog wichtiger denn je. Alle sehnen sich nach einer physischen Messe und dem Austausch untereinander. Das hat auch unsere Umfrage bei Ausstellern und Besuchern Anfang des Jahres ergeben. Um den direkten Kontakt unter sicheren Bedingungen zu gewährleisten, haben wir frühzeitig ein erweitertes Flächenkonzept erarbeitet, das sowohl eine temporäre Messehalle als auch ein grosszügig angelegtes Freiflächen-Catering beinhaltet. So können wir die Messe nicht nur am effizientesten bespielen, sondern haben ausserdem die Möglichkeit einer noch spezifischeren Markensegmentierung. Das bietet dem Fachbesucher eine Top-Auswahl in klarer Struktur zu einem optimalen Orderzeitpunkt.

Jens Frey: Grundsätzlich ist es immer unser Anspruch, allen Beteiligten eine bedürfnisgerechte Plattform zu bieten – und das stets im Einklang mit der Branche. Sollten es die bis dato geltenden Bedingungen erlauben, planen wir neben einem hochwertigen Markenportfolio wieder die Durchführung branchenrelevanter Programmpunkte. Ende März ist auch unser Designwettbewerb, die Goldene Nova, unter dem Motto „Gegensätze ziehen sich an!“ in die dritte Runde gegangen. Wir freuen uns auf spannende Bewerbungen der Nachwuchstalente; der Bewerbungsschluss ist am 30. Juni. (red.)

www.inova-collection.de

Titelbild: Jens Frey, Geschäftsführer der Inova-Organisatorin Muveo GmbH.

Verwandte Themen

Watches

Genfer Wunderwahl

39 Uhrenmarken haben Anfang April virtuell am einwöchigen Genfer Uhrenschaulaufen teilgenommen. Eine kleine Auswahl.

mehr
Messen

Als Frühbucher zur Inhorgenta

Aussteller können sich ab sofort zur Inhorgenta Munich 2022 anmelden.

mehr
Trade

„Die Inhorgenta 2022 soll ein Startschuss sein“

Die Messeleiterin erklärt, weshalb es in diesem Jahr keinen Ersatztermin für die Inhorgenta Munich gibt.

mehr