Lesezeit

4m 2s

Share

„Eigentlich müsste man etwas machen“

Solibon – „Solidarität mit Kleinfirmen“ – ist die Idee von Hans Erb, Geschäftsführer von Timesign, dem Schweizer Vertrieb von Qlocktwo. Innerhalb von zwei Wochen hat er die Webseite aufgebaut, die dem Kleingewerbe und dem Detailhandel hoffentlich hilft, das Schlimmste zu überstehen. Seit Anfang April ist sie online. Gold’Or: Herr Erb, wie stark sind Sie als Schweizer Distributor von Qlocktwo von den Corona-Massnahmen selber betroffen? Hans Erb: Unsere Einbussen liegen sicher bei über 90 Prozent, beziehungsweise nahe bei 100 Prozent. Alle unsere Wiederverkäufer mussten schliessen. Ein paar Wenige verkaufen online, aber im Moment ist vielen Konsumenten verständlicherweise al . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade
 

Goldschmiede-Branche quo vadis?

Christoph Brack erklärt, worauf der Goldschmied nun achten sollte, um sein Geschäft wieder in Schwung zu bringen.

mehr
Jewellery
 

Bijou am Wasser

Sahak Fine Swiss Jewellery ist Anfang Juni von der Weiten Gasse im Zürcher Oberdorf ans Limmatquai 24 umgezogen.

mehr
Jewellery

Schmuck in der Coronakrise

Auch in Zeiten von Covid-19 waren unsere Goldschmiede kreativ.

mehr