Lesezeit

6m 32s

Share

„Es gibt keine einheitliche Definition für Nachhaltigkeit“

Nachhaltigkeit und Menschenrechte sind Begriffe, die uns im Zusammenhang mit Edelsteinen und Metallen immer häufiger begegnen. Doch was bedeuten sie eigentlich und wie und wo sollten wir genauer hinschauen? Juliane Kippenberg von Human Rights Watch setzt sich seit vielen Jahren mit diesen Themen auseinander. Gold’Or: Juliane Kippenberg, viele Firmen behaupten von sich, ethisch und nachhaltig zu sein. Wie kann das kontrolliert werden?   Juliane Kippenberg: Das ist tatsächlich eine Herausforderung. Ein aus unserer Sicht wichtiges Element ist die Transparenz. Sie ist notwendig, damit Firmen kontrolliert werden können, sei dies vor Ort, von zivilrechtlichen Akteuren oder von den Konsumen . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Jewellery
 

Ein Schritt in die Zukunft

Nach einer lebenslangen Garantie auf alle Schmuckstücke, geht Furrer Jacot zum Thema Nachhaltigkeit noch einen Schritt weiter.

mehr
Products

Nachhaltigkeit im Schaufenster

Wassner unterstützt den Fachhandel mit neuen Displays für sein Green-Gold-Label.

mehr
News

Solibon – Hilfe für Kleinfirmen

Die Webseite Solibon.ch ist seit Anfang April online. Sie ermöglicht dem Kleinhandel, trotz Lockdown Umsätze zu machen.

mehr