Lesezeit

5m 6s

Share

Goldschmiede-Branche quo vadis?

Die Konsumstimmung ist gut, Umsätze beim Schmuck sind vielerorts zurückgekommen. Die neue Normalität hingegen, ist noch diffus. Goldschmiede gibt es viele, die Erwartungen der Konsumenten werden steigen. Verortung der Produkte und Authentizität sind wichtiger geworden. Lokales Handwerk hat Charme und der profilierte Goldschmied in der Nähe seine Zukunft. Auch wenn es noch zu früh ist, um einen möglichen „Zwanzigerjahre-Effekt" zu orten, so kann bereits eine positive und insbesondere emotionale Konsumstimmung beobachtet werden. Seit Monaten sind die Informationen von Presse und Politik ausgeprägt rational und zahlenlastig. Insbesondere die Tagespresse und die Boulevardmedien habe . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade
 

Mehraufwand, aber auch Chancen

Einige Branchenmitglieder haben ihr Geschäft während des Lockdowns komplett geschlossen. Andere nutzen die ruhigen Zeiten um Arbeiten zu erledigen, die bisher warten mussten.

mehr
News

Reparaturen sind erlaubt

Ab Montag bleiben die Läden wieder geschlossen.

mehr
Jewellery

Verjüngt und selbstbewusst

Die Schmuckmanufaktur Manu aus Hameln (D) hat ihrer Webseite einen neuen Look verliehen: Klarheit, ein verjüngtes Logo und eine moderne Bildsprache prägen den Auftritt.

mehr