Lesezeit

2m 3s

Share

„Ich gleise mein zweites Standbein neu auf“

Seit dem „Lockdown“ sind zwei Wochen vergangen. Gold’Or hat bei Goldschmied Herbert Kistler in Wetzikon nachgefragt, wie er mit der Coronakrise umgeht. Gold’Or: Herbert Kistler, seit dem „Lockdown“ sind zwei Wochen vergangen. Was ist seither bei Ihnen geschehen? Herbert Kistler: Schon einiges. Zuerst waren wir konsterniert und fragten uns: Was passiert jetzt, was bringt die Zukunft? Zum Glück musste ich bis jetzt keinen Rückzug von Bestellungen verzeichnen. Für meine Mitarbeiterin, eine Goldschmiedin, habe ich jedoch Kurzarbeit beantragen müssen, sie ist jetzt zuhause. Wo sind Sie? Ich bin im Atelier, das ist am besten. Hier kann ich arbeiten. Ich habe Aufträge, die ich  . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

„In schwierigen Zeiten ist die Solidarität wichtig“

Wenn eine ganze Branche vom Lockdown betroffen ist, dann beschäftigt das auch ihren Verband.

mehr

Rapaport hat Preise gesenkt

In Zukunft wird Martin Rapaport seine Preisliste für den Diamanthandel nur noch einmal monatlich erscheinen lassen.

mehr
Trade
 

„Nicht im Nichtstun versinken“

Wie geht der Goldschmied und SGG-Präsident Andri Letta aus Buchs mit der Coronakrise um?

mehr