Lesezeit

2m 21s

Share

Keine Vicenzaoro im September

Ende Juni vermeldete Messeleiter Marco Carniello die Absage der Vicenzaoro, die vom 5. Bis 9. September hätte stattfinden sollen. Zur Überbrückung der Zeit bis zur nächsten Ausgabe im kommenden Januar lanciert die Italian Exhibition Group – IEG das neue Format „VOICE“.

Gold’Or: Marco Carniello, was hat den Ausschlag gegeben für Ihre Entscheidung, die Vicenzaoro abzusagen?

Marco Carniello: Leider erleben wir weiterhin einen unsicheren Kontext: Der Flugbetrieb, die Quarantäneregelungen in den einzelnen Ländern und die staatlichen Vorschriften für Messen verändern sich ständig. Unter diesen Bedingungen ist es unmöglich, sich eine „Standard-Veranstaltung“ vorzustellen, insbesondere im Hinblick auf die Investitionen, die der Veranstalter und die Aussteller tätigen müssten. Die aktuelle Situation hat unsere Branchenveranstaltungen stark geprägt, viele Messen mussten verschoben oder abgesagt werden.

Mit Voice lancieren Sie vom 12. bis 14. September eine Alternativveranstaltung.

Die IEG hat sich mit den Marktteilnehmern beraten. Diese wünschen sich einen Neustart mit einem Format, das die Goldschmiede- und Schmuckbranche live zusammenbringt, um die Wirtschaftstätigkeit und den Export wieder anzukurbeln. Voice ist ein internationaler Gipfel in einem aussergewöhnlichen „Showroom“. Die Inhalte der Veranstaltungen, die sich mit Nachhaltigkeit, Trends und Innovation befassen, werden sowohl in Vicenza als auch digital zugänglich sein. Zudem werden Unternehmen mit ihren Neuigkeiten vor Ort sein, jedoch in einem Rahmen, der im Gegensatz zu einer Messe vollständig von der IEG gestaltet wird.

Weshalb?

Dies ist nötig, um den Schutz der Gesundheit zu gewährleisten. Die Sicherheitsmassnahmen – und es wird viele geben – haben Priorität, von der Digitalisierung der Eintrittskarten und Zahlungen, über den Sicherheitsabstand im Catering bis hin zur Kontrolle der Körpertemperatur am Eingang. Das „#SAFEBUSINESS-Protokoll“ der IEG enthält über fünfzig Richtlinien.

Welche Aussteller werden vor Ort sein?

Hauptsächlich Aussteller aus Italien und Europa, die Unternehmen wollen zu den Messen zurückkehren. Wir verspüren auch Optimismus für eine Beteiligung aus Nahost; für Amerika und Asien organisieren wir ein Streaming der Veranstaltungen und richten für Geschäftstreffen sogenannte „Buyer Virtual Rooms“ ein.

Einige Bereiche können Sie mit Voice abdecken, andere nicht. Was wird Ihnen am meisten fehlen?

Voice ist eine wichtige Neuerung und für uns auch eine Art Test. Ich möchte das Event nicht mit unseren jüngsten Ausstellungen vergleichen. Es ist ein anderes Format, mit anderen Zielen und Erwartungen. Ich habe das Gefühl, dass es in Zukunft eine bedeutende Rolle spielen wird und die Entwicklung der Formate, der Erfahrung und der Nutzung von Veranstaltungen durch die Akteure der Branche beschleunigen kann.

Wie schätzen Sie die Marktentwicklung in den nächsten Monaten ein?

Die Branche drängt auf einen Neustart, auch Schmuck ist eine Investition. Die Tatsache, dass Schmuck im Laufe der Zeit einen sicheren Wert hat, kann seinen Kauf gegenüber anderen Luxusgütern bevorzugen. (twf)

www.vicenzaoro.com

Verwandte Themen

„Eine funktionale Messe“

Erst Ende Juni hat die Messeorganisatorin Muveo GmbH die Bewilligung für die Inova Collection vom 29. bis 31. August erhalten.

mehr

EPHJ bestätigt September-Termin

Die Messe EPHJ bestätigt im Zuge des Wiederhochfahrens der Wirtschaft, dass seine Ausgabe 2020 vom 15. bis 18. September stattfinden wird.

mehr
Stones
 

„Der Start ins Jahr war nicht so schlecht“

Der Idar-Obersteiner Achim Grimm spricht über die Coronakrise, den Steinmarkt und die Schweizer Kunden.

mehr