Lesezeit

4m 5s

Share

Keltisches Gold aus dem Massif Central

Die Kelten im später von Rom annektierten Gallien waren Meister in der Verarbeitung von Gold zu Schmuck, Prunkgegenständen und Münzen. Doch die Herkunft ihres Edelmetalls war lange unklar. Nun zeigten Isotopenanalysen, dass die gallischen Kelten das Gold vor allem im Nordwesten des Massif Central gewannen. Die geologische Herkunft und auch das Alter des gallisch-keltischen Goldes konnten anhand der als „Fingerabdrücke“ dienenden Spurenelemente Blei, Kupfer und Silber sowie der Verhältnisse ihrer Isotope bestimmt werden. Das Zentralmassiv hat die Form eines auf der Spitze stehenden, abgerundeten Dreiecks. Es befindet sich im südlich-zentralen Teil Frankreichs und belegt rund 1 . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade
 

Gold oder nicht Gold

Die Grosshändler sprechen über Gold in den Legierungen 9 und 14 Karat.

mehr
Trade
 

Physisches Gold – ein rares Gut

Als Folge der Coronakrise hat sich der Preis für physisches Gold von demjenigen, das nur auf Papier besteht, meilenweit entfernt.

mehr
Focus
 

Recycling-Gold mit guter Ökobilanz

Die Studie NAGold der Hochschule Pforzheim weist nach, dass Minengold um ein Vielfaches energieintensiver ist als Recycling-Gold.

mehr