Lesezeit

4m 25s

Share

„Open Source“ – die Zukunft der Uhrmacherei?

Der Verein „openmovement“ steckt mitten in der Entwicklung eines Uhrwerks mit frei zugänglichen Konstruktionsplänen. Zum ersten Mal werden Pläne eines Kalibers öffentlich sein. Und die, die es verwenden, werden es ihrerseits modifizieren und perfektionieren können. „Wir beginnen ein neues Kapitel der Schweizer Uhrmacherei“. Roman Winiger arbeitet daran, den Traum vieler Uhrmacher wahr werden zu lassen. Vor vielen Jahren schon hatte der Uhrmacher aus La Chaux-de-Fonds nach dem Vorbild von Open-Source-Software wie Linux, Wordpress oder Typo3, die Idee, ein mechanisches Uhrwerk zu entwickeln, dessen Pläne öffentlich sind. Federführend ist der Verein „openmovement“, dem ru . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Nachfolgelösungen bei der Swatch Group

Die Swatch Group kündigt Änderungen in der Konzernleitung und der erweiterten Konzernleitung an, sowie Ernennungen in die Geschäftsleitung bei den Marken Longines, Rado, Union, Tissot, Certina und Hamilton.

mehr

Beispielloser Sturzflug

Im April gingen die Schweizer Uhrenexporte um 81,3 Prozent zurück. Das ist der grösste Rückgang seit die Zahlen monatlich erfasst werden (1988).

mehr

Erwarteter Rückgang der Uhrenexporte

Die Schweizer Uhrenindustrie wies für den Monat März einen Exportrückgang von 21,9 Prozent aus.

mehr