Lesezeit

3m 38s

Share

Ozeanische und supertiefe Diamanten

Bezogen auf ihren Ursprung gibt es drei Kategorien von Diamanten. Am häufigsten sind Diamanten, die aus der Lithosphäre auf einer Tiefe von 200 bis 250 Kilometer stammen. Die Lithosphäre umfasst die Erdkruste und die Asthenosphäre, das heisst den obersten, starren Teil des Erdmantels.  Praktisch alle im Schmuckgewerbe und in der Industrie eingesetzten Naturdiamanten stammen aus der Lithosphäre und wurden von einer rasch aufsteigenden, magmatischen Phase (Kimberlit) zur Erdoberfläche gebracht. Extrem selten sind andererseits die ozeanischen Diamanten, die aus den Basaltgesteinen ozeanischer Platten auftauchten. Sie entstanden in der Übergangszone zwischen dem Oberen und dem Unteren . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Trade

Ein ausserordentlicher Jahrgang

Die nächste GemGenève findet in Genf vom 3. bis 6. November statt.

mehr
Stones

Naturfarbene Diamanten

Das Beispiel der Firma Dominik Kulsen zeigt, wie schwierig es ist, Diamant-Farben zu beschreiben und zu definieren.

mehr
Stones
 

Juwelenjagd am Genfersee

Die Genfer Schmuckauktionen vom 10. und 11. Mai hielten Spektakuläres bereit und erfüllten die Erwartungen.

mehr