Share

Modifizierte Werkstoffe

„HyCeram“ von der Invicon Chemical Solutions GmbH ist ein mit Keramik verstärktes Composite. Es gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Anwendung als dekorative Beschichtung auf qualitativ hohem Niveau und das breite Farbangebot überzeugen. Da es sich bei diesem Produkt um ein Composite und nicht um einen Lack handelt, lassen sich damit massive Beschichtungen und Objekte herstellen. Mit „Abfallstoffen“ in Form von Pulvern, Splittern, Spänen und Drähten, die bei der Bearbeitung von Metallen, Edelsteinen, Perlen und Korallen anfallen, können aussergewöhnliche, neue Effekte erzielt werden. Mögliche Zuschlagsstoffe finden sich in den Materialgruppen der Metalle, Mineralien, biologischen Stoffe, Kunststoffe und Textilien. Für ein optimales Ergebnis müssen die Werkstoffe fachgerecht hergestellt und verarbeitet werden. Die einzelnen Arbeitsschritte unterteilen sich dabei in Zuschlagsstoffe reinigen und eventuell oberflächenbehandeln, in HyCeram einmischen und entlüften, Rohlinge herstellen oder direkt applizieren, schneiden, schleifen und polieren. (pd)

Bild: „HyCeram“ mit Metallspänen.

Verwandte Themen

Special
 

Werkstoffe für Uhren und Schmuck

Lucien Trueb erklärt den Werkstoff Silikon.

mehr
Special
 

Platin ist irdisch nützlich und überirdisch schön

Platin gibt es seit Jahrtausenden. Seine hohe Korrosionsbeständigkeit wurde aber erst im 18. Jahrhundert erkannt.

mehr
Special
 

Wundermetall Nickel – aber nicht auf der Haut

In der Serie “Werkstoffe für Uhren und Schmuck” geht es um Nickel.

mehr