Lesezeit

3m 27s

Share

Aluminium – Leichtmetall aus Tonerde

Es mag erstaunen, dass Aluminium als dritthäufigstes Element der Erdkruste erst 1825 entdeckt wurde. Allerdings hatten Chemiker schon lange vermutet, dass die altbekannte und für die Herstellung von Keramik seit Urzeiten verwendete Tonerde das äusserst stabile Oxid eines noch unbekannten Metalls enthält. Die Darstellung von Aluminium aus dem Chlorid gelang erstmals dem dänischen Physiker Hans-Christian Oersted (1777-1851). Doch während langer Zeit blieb das strahlend weisse Leichtmetall ein Laborkuriosum. Anders als elektrolytisch (direkt oder auch indirekt über Natrium) liess sich Aluminium nämlich nicht herstellen. Und bis ins zweite Drittel des 19. Jahrhunderts hinein standen a . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Special
 

Werkstoffe für Uhren und Schmuck

Lucien Trueb erklärt den Werkstoff Silikon.

mehr
Special
 

Platin ist irdisch nützlich und überirdisch schön

Platin gibt es seit Jahrtausenden. Seine hohe Korrosionsbeständigkeit wurde aber erst im 18. Jahrhundert erkannt.

mehr
Special
 

Wundermetall Nickel – aber nicht auf der Haut

In der Serie “Werkstoffe für Uhren und Schmuck” geht es um Nickel.

mehr