Share

Nachfolgelösungen bei der Swatch Group

Die Swatch Group kündigt Änderungen in der Konzernleitung und der erweiterten Konzernleitung sowie auch in der Geschäftsleitung der Uhrenmarken Longines, Rado, Union, Tissot, Certina und Hamilton an. Die Ernennungen sind intern und betreffen Personen, die seit vielen Jahren für die Gruppe tätig sind.

Raynald Aeschlimann, Präsident und CEO von Omega und Mitglied der erweiterten Konzernleitung, wird Mitglied der Konzernleitung.

Matthias Breschan, aktuell an der Spitze von Rado und Mitglied der erweiterten Konzernleitung, wird CEO von Longines. Nach 51 Jahren in der Gruppe geht Walter von Känel in den wohlverdienten Ruhestand. Er wurde zum Ehrenpräsidenten von Longines ernannt und bleibt Präsident der Fondation Longines. Die Swatch Group dankt ihm herzlich für sein bemerkenswertes Engagement, das er Longines über ein halbes Jahrhundert lang entgegengebracht hat.

Sylvain Dolla, aktuell CEO von Hamilton, übernimmt die Funktion als CEO von Tissot und wurde in die erweiterte Konzernleitung gewählt. François Thiébaud wurde zum Verwaltungsratspräsidenten von Tissot ernannt. Vivian Stauffer, Head of Sales von Hamilton, übernimmt das Zepter als CEO der Marke.

Adrian Bosshard, aktueller CEO von Certina und Union, übernimmt die Spitze von Rado. Die Nachfolge bei Certina tritt Marc Aellen, VP Sales von Jaquet Droz, an. Zusätzlich zu seiner Funktion als CEO von Mido, übernimmt Franz Linder die Geschäftsleitung von Union.

Alle Änderungen treten per 1. Juli in Kraft. Die Rochaden sind als Zeichen der Kontinuität zu lesen. So haben vor allem die aus Altersgründen erfolgten „Emeritierungen“ von Walter von Känel und François Thiébaud dazu geführt, dass Matthias Breschan und Sylvain Dolla als CEO zu Longines beziehungsweise Tissot gewechselt haben, was wiederum weitere Wechsel und Nachrückungen bei den Marken Rado und Hamilton sowie damit dann auch bei Certina und Union Glashütte nötig gemacht hat.

Verwandte Themen

Von Schwerin zu Longines in Saint-Imier

Walter von Känel, langjähriger Präsident der Uhrenfirma Longines in Saint-Imier, geht in den Ruhestand.

mehr

„Open Source“ – die Zukunft der Uhrmacherei?

Der Verein „openmovement“entwickelt ein Uhrwerk mit frei zugänglichen Konstruktionsplänen.

mehr

Beispielloser Sturzflug

Im April gingen die Schweizer Uhrenexporte um 81,3 Prozent zurück. Das ist der grösste Rückgang seit die Zahlen monatlich erfasst werden (1988).

mehr