Lesezeit

3m 17s

Share

Atomuhr

Das Musée International d’Horlogerie galt bisher als Refugium der mechanischen Uhr. In dieser Hinsicht fand man dort alles, von der Kirchturmuhr bis zum zierlichen Damenuhrwerk. Für elektronische Uhrwerke hingegen konnte man sich nie richtig erwärmen. Nun wurde ein grosser Schritt vorwärts gemacht. Die Uhrenelektronik wurde am Musée International d’Horlogerie (MIH) in den vergangenen Jahrzehnten wohl nicht ganz ignoriert, doch in der permanenten Ausstellung fristete sie ein Mauerblümchendasein. Dies obwohl die Schubladen des Materialarchivs unzählige Schätze bergen, die eine nahezu lückenlose technisch-historische Rekonstruktion der Quarzarmbanduhren-Entwicklung seit 1967 erm . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Die Thorium-Atomkernuhr rückt in die Nähe

Der Stabilität der Oszillatorfrequenz wird immer besser.

mehr

Weltbilder und Schmuckwelten

Bis am 21. August ist im „Schaufenster“, der Galerie der Schule für Gestaltung Zürich an der Limmatstrasse 55, die Ausstellung „Schmuck. Verpackt und inszeniert“ zu sehen.

mehr

Wo alles begann

Eberhard & Co. hat Ende Juni ihr Museum im historischen „Maison de l’Aigle“ in La Chaux-de-Fonds eröffnet.

mehr