Lesezeit

4m 14s

Share

Der Zeitkristall – fast ein Perpetuum Mobile

Zeitkristalle sind keine Kristalle und zeigen auch die Zeit nicht an. Vielmehr handelt es sich um Strukturen in der Dimension Zeit, ähnlich wie Kristalle Strukturen im Raum darstellen. Ihre Existenz wurde 2012 vom amerikanischen Physiker Frank Wilczek vorgeschlagen.  Frank Wilczeks (geb. 1951, Nobelpreis 2004) Kollegen bewiesen bald, dass Zeitkristalle nach Wilczeks Konzept nicht existieren können. Es gab aber einen Ausweg, dank dem vor Kurzem zwei Varianten des Zeitkristalls verwirklicht wurden. Zum Verständnis des Zeitkristalls ist der Begriff der Symmetriebrechung von zentraler Bedeutung. Die Gesetze der Physik sind bekanntlich in Bezug auf Raum und Zeit vollständig symmetrisch: E . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.