Lesezeit

2m 43s

Share

Metallischer Wasserstoff

Der ungarisch-amerikanische Physiker Eugene Wigner sagte 1935 auf rein theoretischer Basis voraus, dass Wasserstoff eine metallische Phase haben sollte. Vorausgesetzt waren sehr hohe Drücke und Temperaturen, wie sie im Inneren der Gas-Riesenplaneten Jupiter und Saturn herrschen.   Als häufigstes Element im Universum ist Wasserstoff normalerweise gasförmig; er wird erst bei -252 Grad Celsius flüssig und erstarrt bei -259 Grad Celsius zu einem in hexagonal-dichtester Kugelpackung vorliegenden, kristallinen, aber nichtmetallischen Festkörper. Die von Wigner vorausgesagte metallische Phase des Wasserstoffs galt lange als der „heilige Gral“ der Festkörperphysik. Eigentlich is . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Special

Im Schwarzen Loch steht die Zeit still

Der Nobelpreis für Physik 2020 geht an Roger Penrose, an Andrea Ghez und an den Deutschen Reinhard Genzel.

mehr
Special

Das Periodensystem der Elemente

Fachautor Lucien Trueb über Mendelejews Geniestreich vor 150 Jahren.

mehr
Stones

Die Quarzgruppe – gross und verzweigt

Professor Hänni beleuchtet die Quarz-Bestandteile der Krustengesteine.

mehr