Lesezeit

4m 7s

Share

„Nicht die erste Krise, aber vielleicht die schlimmste“

2020 ist für Patrick Aeschbacher in doppelter Hinsicht ein schlechtes Jahr: Er musste seine Bijouterie während des Lockdowns schliessen und auf die Baselworld-Teilnahme der Firma Frieden verzichten. Der Unternehmer aus Thun bleibt dennoch optimistisch. Gold’Or: Patrick Aeschbacher, als Inhaber der Frieden AG Creative Design und der Bijouterie Bläuer – Uhren und Schmuck in Thun sind Sie in unserer Branche sowohl als Lieferant wie auch als Fachhändler unterwegs. Wie haben Sie die letzten Wochen erlebt? Patrick Aeschbacher: Den Atelierbetrieb bei Frieden haben wir nie ganz eingestellt, sondern nur sukzessive heruntergefahren, als die Nachfrage zurückging. Hingegen mussten wir die Bij . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Die Maske zur Uhr

Die Marke Julie Julsen ergänzt ihre Safari-Kollektion mit nicht-medizinischen Gesichtsmasken.

mehr

„Wir sind weder ein Festival noch ein Oktoberfest“

Muriel Mangold, Bereichsleiterin Interior&Design der Bernexpo, spricht über ihre Pläne für die Ornaris Bern.

mehr
Trade
 

„Wir verzichten auf ein Willkommenscüpli“

Uhrmacher Rhabilleur Hans-Peter Stucky spricht über die baldige Wiedereröffnung seines Geschäfts in Mels.

mehr