Lesezeit

3m 34s

Share

Platin ist irdisch nützlich und überirdisch schön

Platin ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Die alten Ägypter verfügten über Platin (vermutlich aus Eritrea), das sie mit Gold versinterten. Auch die Ureinwohner Südamerikas nutzten das in Flussbetten gefundene Platin mindestens schon im ersten Jahrhundert zur Fertigung von Schmuck. Dass es sich bei dem weissen, wegen des hohen Schmelzpunkts von 1768,4 Grad Celsius lange als unschmelzbar geltenden Metall um ein Element mit hoher Korrosionsbeständigkeit und mechanischer Festigkeit handelt, wurde erst im Lauf des 18. Jahrhunderts erkannt. Versenkung des „kleinen Silbers“ Die ersten nach Europa gebrachten Platinproben stammten aus dem Chocó genannten Gebiet Kolumbiens, wo man se . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Special
 

Aluminium – Leichtmetall aus Tonerde

Der Fachautor Lucien Trueb schreibt über das Industriemetall, das oft im Fahrzeug und Flugzeugbau eingesetzt wird.

mehr
Special
 

Werkstoffe für Uhren und Schmuck

Lucien Trueb erklärt den Werkstoff Silikon.

mehr
Special
 

Wundermetall Nickel – aber nicht auf der Haut

In der Serie “Werkstoffe für Uhren und Schmuck” geht es um Nickel.

mehr