Lesezeit

2m 3s

Share

Vielseitige Vicenzaoro

Lieferanten, Marken und Facheinkäufer aus aller Welt haben sich vom 17. bis 22. Januar in Vicenza getroffen. Die Organisatoren der Vicenzaoro vermelden steigende Besucherzahlen und zeigen sich mit der erstmals ausgetragenen Vintage-Messe „VO Vintage“ zufrieden. 

Für Schmuck im mittleren und oberen Segment sowie für Anbieter von Produkten der gesamten Gold-Lieferkette gilt die Vicenzaoro als wichtigster Termin zum Jahresbeginn. Der Auftakt ist gelungen: Nach Messeschluss am 22. Januar vermeldete die Organisatorin IEG – Italian Exhibition Group 1500 Aussteller sowie über 35’000 Besucher aus aller Welt – so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr.

30 Aussteller zeigten an der Vintage-Messe ihre Preziosen.

In den Hallen der „The Jewellery Boutique Show (VOJ)“ waren sowohl bekannte italienische Namen wie Fope, Damiani, Annamaria Cammilli und Nomination, als auch ausländische Aussteller wie Silhouette Bentner, Yana Nesper oder Emil Kraus zu finden. Im „Design Room“ zeigten Marken wie Lydia Courtelle, Alessio Boschi oder Dreamboule ihre neusten Kreationen, während die „TGold“, die internationale Messe für Schmuckmaschinen und Technologien, Raum für zahlreiche Neuheiten und Innovationen bot.

Nachhaltigkeit, Kreativität, Innovation

Neben dem eigentlichen Messegeschäft bietet die Vicenzaoro mehrere Nebenschauplätze, für die sich die Reise nach Norditalien ebenfalls lohnt. Kulturelle und kulinarische Angebote zeichnen die Messe genauso aus wie ihr vielseitiges Programm an Seminaren und Paneldiskussionen mit prominenter Besetzung. Die Vorträge und Gespräche drehten sich um die Themen Nachhaltigkeit, Kreativität und Innovation.

Am ersten Messetag luden die IEG und die internationale Vereinigung für Schmuck Silberwaren, Diamanten, Perlen und Steine, kurz CIBJO, zu einem Seminar mit dem Titel „Does Size Matter?“ über Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Beschaffung in kleinen und mittleren Unternehmen. Den Samstag prägte eine zweistündige Podiumsdiskussion zur Frage nach der Zukunft des Diamants, während am Montag im Rahmen der Veranstaltung „VO Square“ über die Korallenproduktion im Mittelmeerraum debattiert wurde.

Vintage-Debüt gelungen

Parallel zu den Schmuck- und Technik-Messen wurde erstmals die „VO Vintage“, ein exklusiver Markplatz für Uhren und Schmuck aus zweiter Hand, ausgetragen. 30 Aussteller zeigten vom 18. bis 20. Januar im Vicenza Expo Centre – und damit im gleichen Gebäude wie die VOJ – ihre wertvollen Stücke. Die Organisatorin IEG zeigt sich zufrieden: „Dieser neue Messebereich repräsentiert einen Markt, der in den letzten Jahren exponentielles Wachstum erlebt hat und bei Fachleuten, Sammlern und Investoren auf viel Interesse stösst.“

Die nächste Vicenzaoro findet vom 5. bis 9. September statt.

www.vicenzaoro.com

Bild: Am Messesamstag wurde über die Zukunft des Diamants diskutiert.

Verwandte Themen

Fast 10‘000 Besucher trotz Virus-Krise

Die Ornaisatoren waren mit dem Verlauf der einzigen asiatischen Stein- und Schmuckmesse in diesem Frühjahr ganz zufrieden.

mehr

Die EPHJ bleibt einzigartig

Der Messeleiter der Genfer Technik-Fachmesse, Alexandre Catton, im Gespräch.

mehr

Pop-up-Messetage in Genf

Jean-Christophe Babin (Bulgari), Georges Kern (Breitling) und Patrick Pruniaux (Ulysse Nardin, Girard-Perregaux) rufen für Ende April die Geneva Watch Days ins Leben.

mehr