Lesezeit

2m 15s

Share

Mein Stil: Justine Altmann

Nach der Matura hatte Justine Altmann ein Studium im Visier. Doch erst wollte sie in der Firma ihres Vaters, der Giesserei Altmann Casting in Ipsach bei Biel, etwas Geld verdienen. Dafür liess sie sich im administrativen Bereich anstellen und spürte bald, dass das genau das Richtige ist. Später absolvierte die heute 30-Jährige im Familienunternehmen noch eine kaufmännische Lehre und ist heute – zehn Jahre nach dem Eintritt in die Firma – für die Finanzen und die Buchhaltung verantwortlich.

Stil: Es fällt mir nicht leicht, meinen Stil zu beschreiben. Es gibt Tage, an denen ich mich in lockeren, sportlichen Kleidern am wohlsten fühle. Zu anderen Zeiten ziehe ich auch gerne etwas Schickes an, das hat dann oft mit geschäftlichen Anlässen zu tun. Ich kombiniere und mische verschiedene Stile auch. Also kann mein eigener Geschmack wohl am ehesten als sportlich-schick bezeichnet werden. An Farben wähle ich meist eher dezentere Töne, also schwarz, weiss, nude oder erdige Nuancen.

Lieblingsstück: Als junger Goldschmied hat mein Vater für seine künftige Frau – also unsere Mutter – Ohrhänger aus Gelbgold mit weissen Perlen gefertigt. Erst schenkte er ihr nur ein Stück davon. Das zweite bekam sie erst ein Jahr später. Vielleicht wollte er herausfinden, ob sie wirklich bei ihm bleiben will. Heute darf ich sie tragen. Schon wegen der Geschichte sind sie sofort zu meinen Lieblingsstücken geworden. Ich trage sie fast immer. Und dann ist da noch mein Verlobungsring, handgefertigt von Patrik, meinem Schatz. Er ist ebenfalls gelernter Goldschmied und hat mir den Ring vor sechs Jahren geschenkt. Das Heiraten schieben wir seither vor uns her. Das hat mit der ganzen Organisiererei zu tun. Aber irgendwann werden wir sicher Nägel mit Köpfen machen.

Ein Must-have: Da weiss ich gar nicht so recht, was ich sagen soll. Oft ist das ja eine Lieblingsuhr aber ich bin nicht die Uhrenträgerin. Am wenigsten verzichten könnte ich wohl auf mein Tablet. Das brauche ich täglich und zwar beruflich wie privat. Ich finde Tablets angenehmer als Handys weil sie grösser sind und bequemer als Laptops, weil sie leichter und handlicher als diese sind.

Haustiere: Ich bin eine ausgeprägte Tierliebhaberin und esse deswegen auch nur ganz selten Fleisch. Das hat wohl auch damit zu tun, dass ich mit vier Katzen aufgewachsen bin. Als Patrik und ich zusammengezogen sind, haben mir die Tiere gefehlt. Nun wohnen drei Savannah-Katzen bei uns. Einmal pro Woche schaue ich zudem zu Lenny, einem American Staffordshire Terrier, der einer Freundin gehört. Ich bin froh, dass Patrik in Sachen Tiere etwas vernünftiger ist als ich, sonst hätten wir bestimmt schon einen ganzen Zoo zu Hause. (db)

Verwandte Themen

Special

„Komplimente und jede Menge Vodka“

Steinhändler Hans Pfister erzählt, worauf er nicht mehr verzichten möchte.

mehr
Special

„Im Sommer sieht man mich auf dem Hochrad“

In unserer Serie „Mein Stil“ verrät Timm Delfs was er besonders mag und was weniger.

mehr
Special

„Ich bin ein Sommermensch“

Die sympathische Projektleiterin der Inhorgenta verrät in unserer Serie „Mein Stil“ was sie mag und worauf sie gerne verzichtet.

mehr